Make your own free website on Tripod.com

Home ] [ Fields of Glory ] Timeline ] Commanders ] Adversaries ] Soldiers ] My  Novels ] Books&Links ] WebRings ]

Home ] British Army ] Assaye ] Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]

 


pic6.jpg (10043 Byte)

His Grace the Duke of Wellington, Commander-in-Chief of the Army of Occupation in France

1815-1818


FIELDS OF GLORY - WELLINGTON's BATTLES

Wellington was idolised by his soldiers and accorded the highest place in the Parthenon of British Generals by most Anglosaxon military historians, but he is often regarded with an unfair amount of coolness by foreign historians. The latest proof of this was Peter Hofschroer's extensive study in two volumes of the Waterloo Campaign ( published by Greenhill Books : 1815 - The Waterloo Campaign: Wellington, his German Allies and the Battles of Ligny and Quatre Bras  and 1815 - The Waterloo Campaign: A German Victory ). On the one side Hofschroer like many others is right when he accuses British military historians and mainly those of the late XIX. and early XX.century, to forget that Wellington fought his last battle (and many others) with an important amount of Foreign soldiers under his command and the 1815 Campaign with two Prussian associates - the brilliant Gneisenau and Blücher, whom I consider perhaps a brighter and cleverer soldier then many other historians would do.

I do not want to enter the Hofschroer Controversy, although I had at first a pretty hot temper and lust to write a sarcastic e-mail to this colleague. I think, each of us has the right to his opinion and may see in these Warlords of a time long gone bye, what he wants to see in them. Personally I am Wellingtonian, partly from sentimental attachement to the Duke, partly because studying his Art of War thought me most of what I know about minor tactics and logistics in campaigns.

In creating the military part of this site 'Fields of Glory' I have tried to set Wellington's Campaigns as fair as possible agains the background of the British Armed Forces he then disposed off. When describing decisions the Duke took, I try always to give just the information which he himself logically must have had at the very moment…………and no more.

I consider it absurd and unfair to the ghostly commanders of long gone bye wars to judge them on the basis of situations which they did not and could not know to exist. Please keep in mind, that men like Arthur relied on their proper observations and wits and on the services of men on fast horses who took lots of risks to bring intelligenge and communications: Command and Control (C2) was in the olden times largely a matter of muscles, toil, sweat and long hard riding, but not of sophisticated computers, imaging, satellites and real-time exchanges with subordinates or bosses with the help of telephones, faxes, e-mails or else.

The overview on battles of the Duke of Wellington 'Fields of Glory' does not pretend to neutrality. I am as biased as Peter Hofschroer is! Nevertheless I hope my readers will pardon me and enjoy it.


1. Our Hero

In the Autumn of 1808, at the age of 39, Sir Arthur suffered from that particular arrogance that arises in those who know they are very superior in every respect, who know that most of the world has yet to recognise this, but that there is already a close circle of people who do have an inkling of this greatness, both innate and achieved. On first lecture this may sound a bit ironic, but honestly..........who of those young brilliant professionals, that just start -after long years of studies and brilliant exams at university - does not resent a similar feeling, when first integrating a company, realizing that one is at the bottom end of hierarchy, that one knows more and better the some old and battleproven superiors and nevertheless.....nobody will first listen to us and just brushes away our ideas and initiatives!

Even on a physical level Arthur Wellesley, after having survived India and its hardships, was very fit indeed: He could ride some 140 km in less then a day over open country, get his steeds up and down slopes, over obstacles and through terrain that makes the most savage of today's three-days eventer tremble in his boots.

As a politician, or at any kind holder of posts politically appointed, he had proved himself intelligent, sensitive and above all - incorruptible and putting the interest of those rules above those who rule and adore the parties. As a general he had already done better then any one of his countrymen since the great John Churchill, Duke of Marlborough!

All this was hard evidence and on the books, with government and with the Horse Guards; what was not was that Arthur had a brilliant mind whose grasp, spread and capacity equalled the best of his age, a mind that could attend to the tiniest detail at the same time it organised all the facts available to it into a model that fitted the global reality of things as they were, in a way that worked.

Finally he had exorcised two demons: the first one was endemic and epidemic in his class as well as in the lowest orders of those days; alcohol! In this world of hard drinking males he did with some glasses of wine for diner and an occasional glass of brandy. The other demon was music and artistic creativity; today nobody would deem this a major shortfall with a top soldier, but when your father has been professor of music at Trinity College Dublin, when other minor nobles just satisfied themselves with idleness and hunting to the hounds.......and this gift had cost him not only reputation, but also the families scarce fortune, it becomes clear that the son will draw a line, when he feels that gentle songs and playing the violin take to much time in a day: Arthur did not burn his instrument, as a legend wants to make believe you folks; he simply gave it away and never ever touched the strings again, although he had been much more gifted for this art, then his old man ever had been!


From my forthcoming novel 'Adler und Leopard' - Sir Arthur Wellesley , unknown to 'All London' attends a society event at Lady Bessborough's and meets an old friend

(Chapter 1 "Ein Politischer Faktor von unbekannter Größe", Part1, Eagle and Leopard)

„Guten Abend, Sarah!", riß eine unbekannte und doch irgendwie vertraute Stimme sie aus ihren Betrachtungen über das glückliche Familienleben, daß sie alle miteinander führten. Ohne um Erlaubnis zu fragen hatte ein Mann in einer schlichten, dunkelgrünen Redingote neben ihr Platz genommen. Das Kleidungsstück wirkte ein bißchen altmodisch und verstaubt, wenn man es mit der Aufmachung der anderen Männer im Ballsaal verglich. Er hatte graublaue, durchdringende Augen und entgegen der Gebräuche trug er sein Haar streichholzkurz und ungepudert. Das Gesicht kamen ihr bekannt vor!

"Ich bin genau so überrascht, eine junge Dame vor mir zu sehen, wo ich nur ein wildes Kind in Erinnerung habe!", half der Mann Lady Lennox ein wenig auf die Sprünge.

Sarah schüttelte den Kopf und lachte:"General Sir Arthur Wellesley, Ritter des Bathorden, Sieger von Assaye, Argaum, Gawilghur und weiß der Himmel was noch alles.........!", entfuhr es ihr. Warm nahm sie seine Hände in die Ihren und hielt sie ganz fest. Als sie noch ein Kind gewesen war, hatte sie diesen scheuen, etwas linkischen Iren, der so oft bei ihren Eltern zu Gast gewesen war immer sehr gerne gemocht."Ich wußte nicht, das Du wieder in London bist, mein lieber Arthur! Mein Gott, Du hast Dich verändert! Ich erkenne Dich nicht wieder!" Vor zehn Jahren war er ihr schmal, zart, kränklich und verschreckt vorgekommen. Doch heute saß ihr ein großer, breitschultriger und braungebrannter Soldat mit scharfen Gesichtszügen und imposanter Adlernase gegenüber. Er strotzte vor Kraft und Gesundheit und machte überhaupt keinen linkischen und verträumten Eindruck mehr auf sie. Die kalten Augen und der harte Zug um seinen Mund erschreckten Sarah sogar ein wenig.

„Willkommen daheim! Ich freue mich, daß Du unbesiegt aus Indien zurückgekehrt bist. Erzähl mir einfach alles, was Du in den letzten Jahren angestellt hast!"

„Erzähl mir lieber, was aus Dir geworden ist, Kleine! Unbesiegbare Generäle sind ein langweiliges Gesprächsthema!", der General bot Lady Lennox den Arm an und sie suchten sich einen Platz an einem Fenster, um etwas abseits der Tanzfläche in Ruhe miteinander zu plaudern.

Etwa eine halbe Stunde später war Sarah bei ihrer Rückkehr nach England und dem Weg über den Kanal angekommen.

„Wie hast Du das bloß angestellt! In dieser Gegend wimmelte es nur so vor Franzosen!", Wellesley hatte eine große Schwäche für intelligente und unabhängige Frauen. Er nickte Lady Lennox bewundernd zu.

„......in Hosen, die Haare unter einer Mütze versteckt! Hungrige Studenten auf klapprigen Pferden fallen niemandem auf!", erklärte sie belustigt,"...und jetzt, wo Du alles über mich weißt, ist es nur fair, wenn Du von Indien erzählst. Wir haben hier ja lediglich den Trubel und das Gejubel um Assaye mitbekommen. Papa hat mir......"

Ein kleiner Schatten huschte über das Gesicht des Generals. Kam merklich verzog sich sein Mund, wie ungehalten. Doch seine guten Manieren gewannen schnell wieder die Oberhand. Er hatte keine Lust über den Krieg zu sprechen, aber gleichzeitig wollte er auch Lady Lennox nicht verärgern. Darum beschloß er, die Flucht nach vorne zu ergreifen:"Wenn ich jetzt aufhöre, Dich mit Fragen zu quälen, gewährst Du mir dann diesen Walzer?"

Sarah hatte verstanden, was man ihr höflich mitzuteilen versuchte. Sie seufzte ergeben, legte ihre Hand auf Wellesley‘s angebotenen Arm und schwebte an einer üppigen Blumendekoration vorbei auf die Tanzfläche. Die Kapelle begann eine Quadrille zu spielen. Sie hatte gerade noch Zeit ihre Füße und ihre Schleppe zu ordnen, als sie schon auf‘s Parkett gewirbelt wurde. Die strahlend blauen Augen ihres Tanzpartners blitzten sie vergnügt und ein bißchen hinterhältig an: Wenn man nicht mit den anderen Paaren in Konflikt kommen und einen Zusammenstoß provozieren wollte, mußte man aufpassen und sich konzentrieren. Zum Reden und Ausfragen blieb hier keine Zeit. Ein vertrautes Gefühl stellte sich schon bald zwischen ihnen ein: Arthur war der erste Mann gewesen, mit dem sie getanzt hatte, vor einer halben Ewigkeit, auf einem Fest auf dem Landsitz ihrer Eltern! Sie hatte noch keine dreizehn Lenze zusammengebracht und war - von allen unbeachtet und traurig - in einer Ecke gesessen. Die jungen Herren hatten eine Vorliebe für junge Damen im heiratsfähigen Alter. Daran hatte sich bis zu diesem Tage nicht viel geändert und keiner der damals eingeladenen Offiziere und Gentlemen wäre auch nur auf die Idee gekommen, nur um es zu amüsieren, mit einem Kind zu tanzen. Arthur hatte auch eine hübsche Kleine am Arm gehabt und sich mit ihr vergnügt, doch irgendwie war ihm Sarah‘s tieftrauriger Blick aufgefallen und ihre sehnsuchtsvollen Augen, die sie auf die Tanzfläche gerichtet hatte. Ziemlich herzlos war seine Kleine an irgend einen Offizierskameraden weitergereicht worden, dann hatte er sich in aller Form vor ihr verbeugt.........

Als die Musik verklang, knickste sie vor ihm und bedankte sich, genau so, wie sie es mit dreizehn Jahren auch getan hatte. Der kalte Schleier über seinen Augen hob sich kurz:"Du siehst einfach bezaubernd aus! Genau so bezaubernd, wie damals....", flüsterte er ihr zu.

„Damals hast Du mir meist Dornen aus den Fingern gezogen, oder mir die aufgeschlagenen Knie mit Deinem Taschentuch verbunden........."

Die Herzogin von Richmond beobachtete Sarah auf der Tanzfläche, während sie gleichzeitig mit Lady Bessborough weiter diskutierte. „Meine Tochter beißt also doch nicht alle Männer!", ging es ihr durch den Kopf. „Die beiden sind ein wirklich hübsches Paar, obwohl ich mir einfach keinen Reim darauf machen kann, wer der junge Mann ist!", sie fuhr noch kurz fort, ihren Gedankengang zu beenden, dann bedeutete sie Lady Bessborough diskret mit dem Finger die Richtung ihrer Ältesten.

„Ich weiß nicht, wer das ist, meine liebe Georgiana! Was ich ihnen aber mit Sicherheit sagen kann: Der Herr ist bezüglich der Modetrends der diesjährigen Saison absolut nicht auf dem Laufenden! Sicher, es ist eine gute Garderobe und von einem vorzüglichen Schneider.....aber dunkelgrün und diese Schlichtheit! Und dann noch kurzgeschnittenes, ungepudertes Haar........."

„Wellesley!", entfuhr es der Herzogin erfreut,"Das muß der junge Wellesley sein. Ich habe gehört, daß man ihn aus Indien zurückbeordert hat, aber irgendwie erkennt man ihn nicht wieder!"

Die Neugier der beiden Damen wurde schon bald befriedigt, denn die Kapelle legte eine Pause ein und Sarah schleppte ihre Jugendfreundschaft zielstrebig in Richtung ihrer Mutter.

Copyright Claudia Urbanovsky aka "Peter Urban",61470 Heugon,France

No part of this text may be reproduced or transmitted in any form or by any means electronic or mechanical including photocopying, recording or any information storage and retrieval system without permission in writing from the author. For inquiries, please sent an e-mail to: Home ] British Army ] Assaye ] Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]

Home ] [ Fields of Glory ] Timeline ] Commanders ] Adversaries ] Soldiers ] My  Novels ] Books&Links ] WebRings ]