Make your own free website on Tripod.com

Nach oben ] British Army ] Assaye ] Rolica Vimeiro ] [ Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]


The Disposition of Troups and their Movements at Talavera 1809

plan4.jpg (258610 Byte)

Talavera - The Testcase

Historians have frequently delected in assuming that Wellington was a defensive general, the kinder ones' stating, that his true genius lay in his ability to chose a defensive position with secure flanks and in which the main line of battle could be concealed in dead ground until an enemy were within range of the Redcoats' devastating volleys, which were the pride of British infantry and Arthur's most effective counter-blow. To this they added his insistence of covering positions with heavy screens of well-trained skirmishers. The unkinder ones' simply called him overcautious or lacking initiative!

It is true, that Wellington excelled when it came to defensive warfare. His choice of ground in the early days of the Peninsula was so good, that after the experiences of Vimeiro, Talavera and Bussaco, several French commanders simply declined to attempt to break through a line in a position of Arthur's chosing. In front of the Lines of Torres Vedras, where the Sepoy-General for once had replaced his Redcoats with natural obstacles of all kind, a marshal of France -Ney- went even so far as to rebel against another marshal of France - Massena. Le 'rougeaud' had been so badly trashed at Bussaco, that he was still suffering from this traumatic experience a couple of weeks later!

By the Spring of 1811 Wellington could even write:" Really, these attacks in columns against our line are very contemptible!", without sounding arrogant or preposterous. From then onwards the French habitually declined to attack the defensive Wellington at all and Marshal Soult seems to have learned this lesson so well, that on the morning of Waterloo he even cautioned the Emperor against any frontal attack, risking a most insulting reply from Bonaparte and having the sad and gloomy satisfaction - at the end of this day- to have been right!

The real test to Wellington's defensive capabilities were not those days when he had had occasion to line up where he liked it best, but those when the Eagles did not give him the opportunity to pick a position of his choice and settle his Redcoats into it. Talavera may be considered such a testcase, as Wellington took not up a position of his chosing, but was forced into a defensive fight; first by the stubborness of his Spanish ally General de la Cuesta and then by the overwhelming French force that came upon him, due to a delay in plans, which had been caused through the Spanish general's refusal to act one day earlier on pretense that his troops, after two days of marching were to tired to give the Eagles a stand.


It started at 5 o'clock in the morning: A single French gun popped its puff of white smoke from the summit of the Cascajal: it was a traditional opening of Bonaparte the Artilleryman! A barrage - in this case around sixty guns - concentrated their fire on one area - the Medellin. Arthur - as was his habit since he had tested the trick in India - made his men withdraw behind the crest and lie down. The Redcoats were obscured from enemy fire by smoke and the fog of a warm summer morning.

What the French now ran, where attacks ressembling those of Vimeiro- only on a much larger scale and certainly very confused. They came in columns from behind screens of tirailleurs, always attacking the thin red line on the Medellin and then, after a lull, concentrating on those British soldiers further south, up the redoubt. And the Eagles ignored  virtually those entrenched Spaniards, whom Arthur did not dare ask to move and thus were always fighting with odds of at least two to one in their favour. Because of smoke and fog the superior range of the light troops' Baker rifle was less an advantage then usual and those who skirmished in front of the line suffered heavily, although they maintained their slow, deliberate withdrawal, following the movements Sir John Moore had thaught them at Shorncliffe so courageously that the head of the French columns was barely at a range of one hundred yards before they had withdrawn through their own line. The long lines of Wellington held anyhow! They fired until the range had dropped to sixty yards or less: a single volley, then followed by a rolling volley, by half companies: The French columns - sixty across and twenty-four deep- looked more solid and menacing then ever.........yes, indestructible they seemed. But again and again the Eagles reached the point, wherethey could no longer hold together: All dissolved and broke.

By seven o'clock in the morning the day was already terribly hot and therefore the opponents agreed upon a truce. The British immediately secured their wounded and buried their dead. The French held a council of war; King Joseph had now come to the scene! He was with Jourdan, his Chief of Staff and the two pleaded for retreat before desaster befell them all. Victor, however, wanted to give it one more try. Meanwhile the Leopards and the Eagles fraternized across the tiny rivulet that trinkled between their lines: They shook hands, helped each other to a drink of bloody water or something more consistent from the field bottle. Arthur encouraged this behaviour. Unlike his sucessors in those more brutal wars that should follow in our century, he and his French peers still believed, that hate, fighting and killing was for the time of battle only.

At eleven o'clock the French pulled back some half of a mile and regrouped. At one o'clock the cannonade began anew and between two thirty and three o'clock, Bonapartes Eagles launched three more desperate and bloody assaults on Wellington's thin red line. All failed...............and then Victor's fourth attempt developped into something far more serious.  


The Battle of Talavera I had Arthur to fight - From my forthcoming novel 'Adler und Leopard'

( From Chapter 10 - Blutiges Talavera, Part 3 'Adler und Leopard')

Der Plan gegen Marschall Victor schien perfekt zu funktionieren. Wellesley und de la Cuesta hatten gemeinsam 50.000 Mann in Stellung gebracht. Victor, auf der anderen Seite des Alberche hatte ein wenig mehr als 20.000 Soldaten. Während seine Rotröcke ihr Nachtlager aufschlugen, ritt Arthur alleine nach Velada, ein kleines Dorf auf einer Anhöhe vor Talavera, von dem aus man Stadt und Hinterland prächtig sehen konnte. Er erkannte schnell, daß die französische Position stark war, wenn man sie von Westen her angriff. Doch nördlich sah die Sache besser aus. Der Alberche, hinter dem der französische Marschall sich versteckte, floß diagonal zu Arthurs Aussichtsposten aus nordöstlicher Richtung in den Tejo hinein und er konnte recht problemlos von Infanterie und Kavallerie durchquert werden. Obwohl sein Rücken ihn fürchterlich quälte - Wellesley hatte die letzten vier Wochen fast ausschließlich im Sattel zugebracht - beschloß er, seinem spanischen Kollegen einen nächtlichen Besuch abzustatten. Viele Stunden später hatte er den alten Mann überzeugt, am nächsten Morgen mit seinen spanischen Truppen die Brücke an der Hauptstraße Talavera-Madrid zu überqueren. Die Straße war unzerstört und die Spanier könnten so, auf einfache und gefahrlose Weise die Franzosen verunsichern und ablenken, während die britischen Truppen Marschall Victor aus nördlicher Stoßrichtung an der Flanke und im Rücken angreifen würden. Der alte Mann schwor dem jungen General, bei Tagesanbruch diese Aktion durchzuführen.

Als Arthur wieder im Feldlager der britischen Truppen ankam, war es bereits ein Uhr Morgens. Er gab Befehl, die Rotröcke in Alarmbereitschaft zu versetzen. Dann ritt er zu seiner eigenen Nachhut, um den müden Elmore gegen Kopenhagen auszuwechseln. Obwohl er sich auf dem Schlachtfeld nicht schonte und mit seinem Leben recht sorglos umging, wollte er doch diese vierbeinige Rückversicherung nicht missen. Der hellbraune Hengst hatte ein unglaublich gutes Nervenkostüm. Der Lärm und die explodierenden Artilleriegeschoße erschreckten ihn nicht. Er konnte aus dem Stand geschmeidig und schnell angaloppieren und wich, ohne Zutun seines Reiters, Gefahren und Hindernissen aus. Außerdem ließ daß Tier sich nur mit Gewichts- und Schenkelhilfen und ohne Zügel kontrollieren. Die Hände frei zu haben, war in unvorhergesehenen Ernstfällen ein großer Vorteil. Und der General hatte seinem Pferd beigebracht, angreifende Infanteristen anzusteigen oder gegen sie auszuschlagen. Die Jahre in Angers, an der französischen Militärakademie hatten ihn von den Qualitäten der Reitschule de la Guerinieres überzeugt. Er nahm Elmore den Sattel ab und drückte den Dunkelbraunen John Dunn in die Hand. Dann pfiff er Kopenhagen zu sich. Bevor er aufsaß, packte er seinen Sergeanten am Arm : " Wenn ich Sie auch nur in der Nähe meines Schlachtfeldes entdecke, alter Freund, dann reiße ich Ihnen den Kopf ab! Sie bleiben hinten bei den Ärzten! Haben Sie mich verstanden?"

" Aber, mein Junge, wir waren doch immer ........" Dunn sah den General enttäuscht an.

Arthur lies ihn nicht ausreden: " Ich habe Ihnen nicht gestattet, Ihrer friedlichen Rente in Kildare zu entsagen, damit Sie sich nach dreißig Jahren in der Armee auf idiotische Art und Weise umbringen, John! Sie haben Ihren Teil für England getan! Jetzt sind Sie Zivilist und nur als neugieriger Beobachter mitgekommen! Also, keine Dummheiten! Ich will mir nicht auch noch Sorgen um Sie machen müssen! Und halten Sie ein Auge auf McGrigor und sein abenteuerlustiges Völkchen! Die Ärzte bleiben genauso hinter der Front, wie Sie!" Gälisch fluchend zog der Sergeant Elmore zu einem Proviantwagen und band ihn an einer Radspeiche fest, während Wellesley auf seinem Hengst wieder nach vorne ritt. Um drei Uhr Morgens war das gesamte Feldheer fertig und Arthur begann, seine Truppen in Position zu bringen. Nördlich des Alberche, im Schutz dicker Kork- und Olivenbäume ließ er die Infanterie Aufstellung nehmen. Seine linke Flanke befand sich präzise hinter den französischen Stellungen und war trotzdem für den Gegner unsichtbar. Dann erwartete der Ire die Morgendämmerung. Inmitten seiner Truppen rollte er sich auf dem Boden in seinen Mantel ein, um vor dem anstrengenden Tag, der auf ihn und seine Männer zukam wenigstens ein bißchen zu schlafen. Er hoffte, die Schmerzen in seinem Rücken würden nachlassen.

Um fünf Uhr wurde es hell. Mit dem ersten Tageslicht war auch der General wieder auf dem Pferd. Alle warteten gespannt, doch kein Geräusch deutete darauf hin, daß die Spanier sich bewegten. Eine Stunde verging, dann eine zweite. Um acht Uhr morgens, die Sonne strahlte bereits warm vom Himmel, gab Wellesley entnervt auf. Er galoppierte zu de la Cuestas Position des Vortages hinüber. Als er ankam, fand er den spanischen General tief schlafend in seinem Feldbett vor. Ein Ordonnanzoffizier wollte den britischen Störenfried aus dem Zelt des alten Mannes vertreiben, doch Arthur stieß den Obristen nur grob zur Seite und rüttelte seinen spanischen Kollegen ebenso grob wach. Er benötigte keinen Übersetzer, um seiner Wut Luft zu machen. Ungrammatikalisch, aber durchaus verständlich fauchte er de la Cuesta auf Spanisch an : " Boracho! Sie alter Esel, was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht! Wir sind seit drei Uhr früh auf unseren Kampfpositionen und Sie liegen in den Federn, anstatt wie abgesprochen vorzurücken! Sind Sie denn von allen guten Geistern verlassen! Wir haben Krieg! Das ist kein Sonntagsausflug!"

Mühsam setzte de la Cuesta sich auf. Seine Ordonnanz drängelte sich besorgt an Arthur vorbei und schob dem alten Mann ein Kissen in den Rücken. Beschwichtigend hob der Spanier die Hände: "Generalissimo, meine Männer waren müde! Sie sind es nicht gewöhnt, so viel zu marschieren. Greifen wir ihn eben morgen an, diesen Franzosen! Warum regen Sie sich nur immer gleich so schrecklich auf? Victor wird uns schon nicht davonlaufen!"

Der Ire zog sich einen Stuhl an de la Cuestas Bett. Sein Rücken tat ihm zwischenzeitlich so weh, daß bereits fünf Minuten zu stehen eine Qual waren. Seine üble Laune wurde davon nicht besser: " General, ich will versuchen, Ihnen alles noch einmal ganz langsam zu erklären! Können Sie mich verstehen, wenn ich Spanisch spreche?"

"Si, si ! Es ist schon gut so."

"Also, Wir beide haben zusammen 50.000 Mann! Victor hat ein wenig mehr als 20.000 Mann! Wenn wir ihn heute früh angegriffen hätten, dann hätten wir ihn durch unsere bloße, zahlenmäßige Überlegenheit problemlos geschlagen! Was jetzt passieren wird, mein Guter, ist folgendes: Wenn der Franzose nicht völlig blind ist, wird er merken, wer ihm gegenüber steht. Dann zieht er sich sicher so schnell wie möglich aus seiner Position zurück. Und wenn er sich zurückzieht, dann kann er sich in weniger als 48 Stunden entweder mit Jourdan oder mit Sebastiani, oder mit beiden vereinigen. Das heißt, daß ich mich mit 20.000 Briten gegen 55.000 Franzosen schlagen muß. Eins zu Drei ist militärischer Wahnsinn!"

" Aber, Sir Arthur, wir haben immerhin 50.000 Mann. Die paar Franzosen mehr können doch nicht so schlimm sein?"

Wellesley schüttelte verzweifelt den Kopf: " De la Cuesta, was ich Ihnen jetzt sagen muß, wird Ihnen nicht gefallen, aber es ist eine Tatsache! Sie haben 30.000 Mann! Alle sind feurige Patrioten und sicher bereit für Spanien den Heldentod zu sterben. Doch Ihre Männer sind nicht in der Lage gegen die Franzosen irgend etwas auszurichten. Ihre Infanterie kann schon auf dem Übungsplatz nicht manövrieren. Jetzt stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn sie im feindlichen Feuer stehen. Und Ihre Kavallerie...........Versuchen Sie vernünftig zu sein, General! Bitte !"

Der Spanier fuhr wütend von seinem Kissen hoch und schrie seinen britischen Kollegen an: " Mylord! Das ist eine Unverschämtheit, so über meine Armee zu reden. Wir haben die Franzosen bei Baylen besiegt.........!"

" Und Medina del Secco und Medellin ?", seufzte Wellesley," De la Cuesta, wir sind im XIX.Jahrhundert und nicht mehr im XVII! Der Krieg hat sich verändert! Sie können französische Armeen, die jede Armee Europas in Stücke geschlagen haben nicht frontal angreifen! Glauben Sie mir, es geht einfach nicht!"

De la Cuesta winkte angeekelt ab: " Woher wollen Sie das wissen, Sir Arthur? Ich bin seit fünfzig Jahren Soldat! Sie sind doch viel zu jung und unerfahren, um den Krieg zu begreifen!"

Wellesley verstand in diesem Augenblick, daß jedes weitere Wort Zeitverschwendung wäre. Er quälte sich mühselig aus seinem Stuhl hoch und verbeugte sich leicht vor dem Spanier. Ein stechender Schmerz schoß vom Rücken in seine Schultern. Nur mit äußerster ANstrengung gelang es ihm sich wieder aufzurichten: "Gott zum Gruß, General! Wenn Sie nicht vernünftig sein wollen, dann schlagen Sie sich doch alleine mit den verdammten Franzosen rum. Ich verdrücke mich mit meinen Jungs Richtung Portugal......werd‘ meine Männer um Ihrer Dummheit willen bestimmt nicht in einen sinnlosen Tod schicken!"

Langsam ritt der Ire zu seinen Soldaten zurück. Auf dem Vorposten begegneten ihm Sherbrooke und Maitland. Neugierig ritten sie zu ihrem Oberkommandierenden hinüber.

" Was machen die Spanier, Sir Arthur ? Warum haben sie nicht angegriffen? "

Wellesley winkte ab:"Vergeßt die Spanier! Der alte de la Cuesta hat die Schlacht verschlafen!"

" Und nun? " Peregrine Maitland machte große Augen.

"..... nun können wir unseren Rotröcken sagen, daß sie sich am besten ein warmes Süppchen kochen und es dann ihren werten Verbündeten gleichtun! "

Eine Viertel Stunde später war Arthur hinter seinen Linien beim medizinischen Stab angekommen. Nicht nur, daß de la Cuesta ihm die beste Gelegenheit aller Zeiten verdorben hatte, Marschall Victor kampfunfähig zu machen. Er selbst war es auch. Suchend blickte er zwischen die Zelte. Als er Dr. Hume ausmachen konnte, ritt er langsam zu dem schottischen Mediziner hin: " Hume, obwohl die Spanier die Schlacht verschlafen haben, muß ich Sie doch belästigen!"

" Was kann ich für Sie tun, Sir Arthur?"

Der General kniff die Lippen zusammen und deutete auf sein Rückgrat. Der Schotte grinste ihn an: "Kommen Sie alleine vom Pferd, oder soll ich Ihnen helfen?"

Arthur hob die Augen zum Himmel: " Sie müssen mir wohl helfen, mein Freund!"

Hume schrie laut nach hinten:" Freeman, Sarah, kommt raus! Wir haben endlich einen Patienten!" Dann reichte er Wellesley die Hand: " Nehmen Sie die Füße aus den Steigbügeln und lassen Sie sich einfach zur Seite hinunterrutschen! Ich fange Sie auf!" Der General tat wie ihm geheißen. Unter seiner braunen Haut schimmerte es rot. Er hatte sich noch nie so verlegen gefühlt. Dr.Lennox und Dr.Freeman beobachteten das Spektakel amüsiert.

" Hexenschuß! " Sarah klopfte Wellesley freundlich auf die Schulter " Das haben wir gleich! Hattest Du schon mal einen? " Ein Kopfschütteln war die Antwort. Steif humpelte der Ire hinter den Ärzten her in eines der Lazarettzelte.

" Ziehen Sie Hemd und Jacke aus, Sir! " Vorsichtig glitten Humes Hände am Rückgrat entlang. Als er eine kleine, harte Stelle am vierten Lendenwirbel spürte, fragte er: " Schlafen Sie eigentlich im Sattel?"

Arthur schüttelte den Kopf: " ...aber in den letzten Tagen habe ich ein bißchen zuviel auf dem Pferd gesessen!"

" Das kann man wohl sagen, Sir! Legen Sie sich auf den Tisch da!" Mühevoll lies der General sich zur Seite fallen: " Jetzt verlangen Sie nur nicht, daß ich wieder aufstehe!"

" Keine Sorge, wenn ich mit Ihnen fertig bin, dann geht das wieder!" Hume zog Arthurs Bein zur Seite und winkelte es leicht an: " Jetzt bleiben Sie ganz locker und denken an gar nichts!" Dann klemmte er mit seinem eigenen Bein, das Knie des Iren fest, packte ihn energisch an den Schultern und drehte seinen Oberkörper mit einer ruckartigen Bewegung nach Hinten. Man hörte ein lautes Knacken. "Ausgezeichnet! Umdrehen!" Der Schotte wiederholte alles noch einmal. Wieder knackte es hörbar. " So, tut Ihnen der Rücken immer noch weh? "

" Weiß nicht!"

" Versuchen Sie aufzustehen!"

Zu Wellesleys großer Überraschung ging das problemlos. Er spürte nur noch ein leichtes Ziehen an der Stelle, die ihm noch wenige Augenblicke zuvor qualvolle Schmerzen bereitet hatte. Die drei Ärzte grinsten einander an. Die Technik war recht neu; sie hatten sie einem der Tierärzte abgekupfert, der einen lahmen Gaul auf diese Art wieder auf Trab gebracht hatte und dann ein bißchen herumprobiert: " Das war’s dann wohl für heute! Falls Sie wieder einmal nicht von Ihrem Schlachtroß kommen..............."

Verlegen zog der General Hemd und Uniformrock wieder an. Freeman hielt im seinen Säbel hin. Leise murmelte er ein " Danke! " zu Hume hinüber, dann schossen zwei boshafte Pfeile aus seinen Augen in Richtung Sarah und Dr.Freeman. Der Blick löste bei den beiden Medizinern ein schallendes Lachen aus.

" Das sind die Vorboten des Alters, Sepoy-General! " Sarah knuffte ihn in die Schulter. "Komm, zur Entschädigung laden wir Dich zum Frühstück ein......Eier, Schinken, Kaffee, frisches Brot....."

Gegen Mittag erreichten zwei große Neuigkeiten die Stellungen der britischen Armee: Marschall Victor hatte sich mit seinen Truppen auf Santa Olalla zurückgezogen und die Spanier, angefeuert von einem nun ausgeruhten und enthusiastischen General de la Cuesta hatten Hals über Kopf ihre Verfolgung aufgenommen. Der Bote, der diese Nachrichten überbrachte, hatte ebenfalls ein Schreiben des Spaniers an seinen britischen Kollegen dabei: Energisch forderte de la Cuesta, daß das britische Feldheer sich seiner Verfolgungsjagd anschließen sollte. Doch dieses Mal erhielt er von Sir Arthur als Antwort nur ein Kopfschütteln. Jeder Schritt, den Marschall Victor auf Toledo zu machte, brachte ihn näher an die beiden anderen, französischen Armeekorps, Sebastiani und Jourdan heran. Eine Verfolgung, noch tiefer ins spanische Landesinnere hinein würde die Kommunikationslinien der Briten mit ihren Basislagern und Depots in Portugal gefährlich verlängern.

Die spanische Armee legte im Verlauf des 24.Juli mehr als die halbe Strecke zwischen Talavera und Toledo zurück. Die Briten ruhten sich aus, brachten Waffen und Material in Ordnung und versuchten Verpflegung und Fourage von den örtlichen Bauern aufzukaufen, denn die Vorräte, die das Expeditionskorps aus Portugal mitgebracht hatte, gingen zu Ende und die Spanier trugen nicht zur Versorgung ihrer Alliierten bei. Vom General, bis hinunter zum gemeinen Soldaten spekulierten alle wild, wann die Spanier sich wieder blitzartig auf Talavera zurückziehen würden und von wie vielen Franzosen sie in verfolgt würden. Im britischen Feldlager waren Gerüchte eingetroffen, daß Venegas Ablenkungsmanöver bei Madridejos fehlgeschlagen war und Sebastianis Vorhut bereits in Toledo stand.

Am frühen Nachmittag des 25.Juli erschien dann ein anderer abgehetzter spanischer Bote im britischen Feldlager. Der Mann überbrachte ein weiteres Schreiben General de la Cuestas, in dem dieser bestätigte, daß es Victor gelungen war, sich mit Sebastianis Truppen zu vereinigen. Außerdem hatten zusätzliche Einheiten Madrid verlassen und waren auf dem Weg nach Santa Olalla. Der Spanier kündigte dem Iren an, daß er sich wieder auf Talavera zurückziehen würde. Französische Kavallerie verfolge seine Männer. Er bat nun dringend um Hilfe. Obwohl Wellesley immer noch sauer auf seinen iberischen Kollegen war, wurde der Bote mit der Nachricht zurückgeschickt, daß zwei britische Divisionen sofort den Alberche überqueren würden, um den spanischen Rückzug zu decken. Dann befahl der Ire sämtliche Korps-, Divisions- und Brigadekommandeure zu sich.

" Meine Herren..........wir haben da ein riesengroßes Problem! Die Spanier haben sich durch ihren übereilten Vormarsch in eine mißliche Lage gebracht und nun ziehen sie sich zurück........mit 50.000 Fröschen auf den Fersen. Ich befürchte, daß wir uns nun doch bei Talavera werden schlagen müssen!"

Unruhiges Gemurmel und Getuschel folgten dieser Eröffnung. Doch ein scharfer Blick des Iren brachte die Offiziere sofort zum Schweigen: "Sherbrooke, Mackenzie! Überqueren Sie mit Ihren beiden Divisionen sofort den Alberche und beziehen Sie Position an der östlichen Flanke! Wir müssen zumindest versuchen de la Cuestas Rückzug über den Fluß zu decken! Hill, Sie bringen Ihre Division auf den El Cerro de Medellin hinauf und graben sich da oben ein, so gut Sie können! Den Cascajal lassen wir den Franzosen! Und alle anderen versetzten ihre Männer in Alarmbereitschaft! Ponsonby, ich will zwei Schwadronen Ihrer Leichten Hussaren zwischen Talavera und Santa Olalla haben! Sobald Sie die ersten Franzosen sehen, machen Sie Meldung! Lassen Sie sich auf keine Scharmützel oder übermütige Heldentaten ein! " Dann entließ er alle und winkte nach einer Ordonnanz: " Holen Sie sofort Pater Robertson , Grant, Cooks-Sommers und Waters her!"

Zehn Minuten später steckten das Quarrtet und der Oberkommandierende in einem der Lazarettzelte die Köpfe zusammen. Wellesley war wütend auf de la Cuesta und beunruhigt wegen der französischen Truppenstärke.

" Haben Sie irgend welche Spione bei den Franzosen?"

" Drei oder vier haben wir bei Victor einschleusen können!"

" Können Sie diese Männer kontaktieren?"

Robertson nickte.

" Ich möchte wissen, wie viele Geschütze die Adler mitbringen und wie viel Kavallerie!"

" Waters, reiten Sie los!",schickte Robertson seinen ersten Mann auf den Weg," Grant trauen Sie sich zu, hinter die französischen Linien zu gehen und uns Einzelheiten über die Zusammenstellung dieses Feldheeres zu bringen? "

" Gewiß, Pater! Geben Sie mir vierundzwanzig Stunden! "

" Grant, möglicherweise haben wir keine vierundzwanzig Stunden mehr vor uns! So schnell, wie möglich und reiten Sie in Uniform! Falls irgend etwas passieren sollte, sind Sie nur Kriegsgefangener!" Wellesleys Gesicht drückte echte Sorge um seine Nachrichtendienstoffiziere aus. Sie riskierten tagtäglich Kopf und Kragen.

" Darauf würde ich keinen Penny geben, Sir Arthur! Nur weil Sie Späher in Uniform nicht aufknöpfen lassen, heißt das noch lange nicht, daß die Franzosen..........."

"Tun Sie mir ausnahmsweise einmal einen Gefallen, Grant! Bitte !"

Der Husar hob die Schultern, murmelte „Wenn‘s sein muß, Chef!" In seinen Schnurrbart, salutierte und verschwand gemeinsam mit Waters.

" Und nun, Mylord?", wollte Jack Robertson wissen:

" Ich werde versuchen, meine 20.000 Mann so defensiv, wie möglich aufzustellen.......dann sehen wir weiter! Die Ebene vor Talavera ist ja gar nicht so schlecht für eine Prügelei mit den Fröschen, Jack. Zu mindestens habe ich den Vorteil, meine Stellungen auswählen zu können. Die Franzosen greifen an und müssen sich mit dem zufrieden geben, was meine Jungs nicht besetzt halten........."

" Und die Spanier?"

" Mann Gottes, welchen militärischen Nutzen hat ein kopfloser Haufen, angeführt von einem Kommandeur, der sturer ist, als ein Maultier?" Arthur zuckte die Schultern und verließ das Zelt. Er hatte sich in seinem Inneren bereits damit abgefunden, alleine gegen eine mehr als doppelt so starke, französische Armee kämpfen zu müssen.

In den späten Abendstunden des 25.Juli, Sherbrooke und Mackenzie hatten ihre Positionen jenseits des Alberche bezogen, erschien die spanische Vorhut vor Talavera. Arthur wollte de la Cuesta überreden, sich sofort, gemeinsam mit den beiden britischen Divisionen auf die andere Seite des Flusses zurückzuziehen, doch der alte Mann hielt für den Iren nur seine übliche Antwort bereit, ein energisches "Nein!". Ruhig versuchte Wellesley dem Spanier zu erklären, wie gefährlich es war, mit dem Rücken zu einem Fluß zu kämpfen, doch kein noch so logisches Argument half. Die launischen Verbündeten schlugen ihr Nachtlager auf. Damit blieb dem britischen General nur noch, die Divisionen Sherbrooke und Mackenzie in ihren gefährlichen Stellungen zu belassen, um dem alten de la Cuesta in seiner Sturheit und Dummheit wenigstens ein bißchen Schutz zu gewähren.

In den frühen Morgenstunden des 27.Juli - die Franzosen waren nur noch wenige Meilen von den britischen und spanischen Positionen entfernt - konnte de la Cuesta schließlich doch von seinem Stabschef O’Donoju und Wellesley gemeinsam überredet werden, über den Fluß zu gehen und neue Stellungen zu beziehen. Die spanischen Truppen schwärmten in einer langen Frontlinie vor der befestigten Stadt Talavera selbst aus. Dies war der sicherste Ort, den Arthur für seine unerfahrenen Verbündeten hatte finden können, denn fast überall konnten die Infanteristen Deckung hinter Mauerwerk finden. Mackenzies Division konnte sich nun endlich auch über den Alberche in die Nähe von Casa de Salinas zurückziehen, ein mittelalterlicher, befestigter Bauernhof in einem Wald zwischen dem Fluß und der Stadt Talavera selbst. Riesige, uralte Korkeichen und dichte Olivenhaine boten sichere Deckung. Sherbrooke zog seine Division noch weiter westlich ab, entlang der Portina-Senke, einem großen Graben, der für Kavalleristen nur schwer zu überwinden war. Donkins Brigade verschanzte sich in den Obstgärten um die Casa de Salinas.

Bassecourts Spanische Division stand in den Bergen, nördlich des Medellin. Dazwischen befanden sich deutsche Kavallerie und britische Hussaren. Fane und Cotton hatten Positionen hinter denen von Sherbrooke und Mackenzie. Die vordersten Linien besetzten die deutschen Infanteristen der KGL unter Lowe und Langwerth und die Cameron Highlanders, während Campbell auf dem kleinen Pajar-Hügel stand und die linke spanische Flanke deckte. Wellesley hatte all seine Positionen so ausgewählt, daß seinem Feldheer, im Falle einer militärischen Katastrophe, die Rückzugslinien nach Portugal geöffnet blieben. Er selbst ritt zur Casa de Salinas, dem höchsten Punkt seiner ganzen Frontlinie. Er wollte sich ein Bild von den französischen Positionen verschaffen. Die Casa war ein solides Steingebäude, halb Bauernhof, halb Befestigungsanlage, ein Bauwerk, daß Don Quixotte sicher mit einer Burg verwechselt und angegriffen hätte. In ganz Europa fand man solche Befestigungen, dort wo der einfache Landadel in einer längst vergangenen Zeit in Furcht vor Plünderern und Banditen hatte leben müssen. Die Casa hatte einen alten Wachturm. Arthur stieg die steinerne Wendeltreppe hinauf bis zur Spitze. Unter ihm erstreckte sich eine Landschaft, die ihn ein wenig an einen englischen Park erinnerte, bewachsen mit Korkeichen und Olivenbäumen. Gerade, als er sein Fernrohr aus dem Sabretache holen wollte, sah er aus dem Augenwinkel blaue Uniformen durch das Osttor der Casa in den Innenhof stürmen. Er machte kehrt, stürzte die Wendeltreppe hinunter und hatte gerade noch Zeit, auf sein Pferd zu springen, bevor ihm bereits die ersten Kugeln der feindlichen Scharfschützen, wie wildgewordene Hornissen um die Ohren pfiffen. Er stob mit gezogenem Schwert aus dem Innenhof an den Franzosen vorbei, die noch keine Zeit gefunden hatten, nachzuladen.

Ohne daß irgend jemand es bemerkt hatte, war es einer Gruppe französischer Tirailleurs gelungen, sich über den Alberche zu schleichen und im Schutz der Bäume auf der anderen Seite des Flusses zu verschwinden. Ihnen folgte ein Bataillon in Kolonnenformation. Wie ein Sturm fegten die Soldaten über die Männer von Donkins Bataillon im Garten der Casa hinweg. Die Engländer hatten nicht einmal Zeit, zu ihren Waffen zu greifen. Es waren junge, unerfahrene Soldaten des 87. und des 31.Regiments, für die dieser Feldzug ihr erster Einsatz war. Die meisten der überraschten Rotröcke stoben in wilder Flucht auseinander, andere wurden gefangen genommen, oder hatten noch weniger Glück und überlebten den Überraschungsangriff nicht. Doch diese Aktion hatte auch Verwirrung in die französischen Reihen gebracht. Fünf Kompanien des 60.Regiments, die die Feuerstöße im Garten der Casa gehört hatten, griffen zu den Waffen, stürmten vor und hielten die Franzosen in Schach. Genau in diesem Augenblick kam Wellesley, auf seiner Flucht vor den Scharfschützen am Ort des Geschehens vorbei. Da er keinen Offizier sah, gab er den Männern des 60.ten Zeichen, ihm zu folgen und die Franzosen auf den Alberche zurückzutreiben. Dann versuchte er die Reste der beiden Bataillone von Donkins Brigade zu sammeln, während von der anderen Seite des Flusses fahrbare Artillerie ihr Feuer eröffnete und in dem ganzen Tumult noch mehr Schaden anrichtete, als die Voltigeurs. Trotzdem gelang es dem Iren, die Männer verhältnismäßig geordnet auf eine Position in der Nähe des Pajar zurückzubringen. Etwa zur gleichen Zeit stieß französische Kavallerie durch die Kork- und Olivenhaine am Fluß auf die spanischen Stellungen vor. Zusammen mit der Nachricht über das Vorrücken der französischen Kavallerie erhielt Arthur die Schreckensmeldung, daß de la Cuesta und sein gesamter Stab nicht bei ihren Truppen waren, sondern irgendwo weit hinter der Frontlinie. Er pfiff scharf durch die Finger um sich Gehör zu verschaffen: " Mackenzie! Versuchen Sie, die Spanier zu übernehmen! Ich übernehme Ihre Division! "

In diesem Augenblick fingen die französischen Kavalleristen an , ziellos die Spanier hinter ihren Erdwällen zu beschießen. Dies verschreckte die unerfahrenen Soldaten so sehr, daß die gesamte Infanterie, ohne irgendeinen Befehl einen vehementen Feuerstoß aus mehr als 8000 Musketen losließ. Der Lärm war gewaltig und erschreckte die Spanier noch mehr. Vier Bataillone warfen ihre Waffen fort und ergriffen kopflos die Flucht nach hinten. Zu Wellesleys und Mackenzies Verwunderung, hatte diese massive Bewegung von 2000 Mann keinen Einfluß auf den Rest der Truppen, die in diesem Frontabschnitt standen.

" Wenn de la Cuestas Männer morgen genauso schießen, dann haben wir die Schlacht schon so gut wie gewonnen!" Arthur hatte kaum seinen Satz beendet, als der Stellvertreter seines dickköpfigen Kollegen außer Atem sein Pferd neben Kopenhagen zum stehen brachte:" Was sollen wir tun, Mylord? ", fragte O‘Donoju beschämt seinen irischen Landsmann.

" Füllen Sie das häßliche Loch in Ihrer Stellung mit Bataillonen aus der anderen Position, da hinten!"

" Es tut mir leid, daß unsere Männer weggelaufen sind, Sir!"

" Das tun Soldaten immer wieder, O’Donoju! Es ist nicht schlimm, solange sie hinterher nur wieder zurückkommen!"

Nachdem nun ein spanischer Offizier im Generalsrang anwesend war, konnte Wellesley sich endlich um seine eigenen Truppen kümmern. Er ließ Kopenhagen wenden: " Los, Mackenzie! Folgen Sie mir!" Gemeinsam brachten die beiden Generäle Mackenzies Division in eine neue Position, hinter Sherbrookes Division, die sich in einer exakten Linie entlang der Portina-Senke verschanzt hatte. Langsam brach die Nacht über der Ebene von Talavera herein. Viele der deutschen und britischen Bataillone waren nun bereits seit mehr als 15 Stunden auf den Beinen, einige hatten Feindberührung gehabt. Da nur die wenigsten der Einheiten irgend etwas bei sich hatten, daß sie zum Abendessen hätten kochen können, legten sich die meisten Soldaten sofort zur Ruhe. Wellesley hatte sich auf den Pajar zurückgezogen und versuchte von dort aus seine Frontlinie noch ein wenig zu verfeinern und zu adjustieren. Irgendwann, gegen 10 Uhr abends konnte man im Osten Musketenschüsse hören und Mündungsfeuer sehen. Da er keine logische Erklärung für diese nächtliche Aktivität finden konnte, beschloß Arthur hin zu reiten und nach dem Rechten zu sehen. Doch als er in der Nähe von Hills Stellungen am Medellin ankam, verstand er erst einmal gar nichts. Alles war nur ein wildes Durcheinander in dem irgend jemand, auf irgend jemanden schoß und irgendwelche unidentifizierbaren Reiter anderen unidentifizierbaren Reitern hinterher stoben. Dann plötzlich hörte er Hills Stimme, die laut ein paar Befehle durch die Nacht brüllte, woraufhin sich der ganze Tumult mit einem Schlag wieder auflöste. Da der Ire vorhatte, zu verstehen, was gerade vorgefallen war, machte er sich auf die Suche nach Sir Rowland. Er packte den ersten Offizier, den er zu fassen bekam an der Schulter: " Wo steht General Hill?"

" Ich weiß es nicht, Mylord! Vorhin habe ich ihn auf die Spitze des Medellin hinaufreiten sehen!"

" Danke!" Arthur versuchte durch die Dunkelheit der mondlosen Nacht hindurch festzustellen, wo diese Spitze sich befand. Er ließ den Hengst bergauf galoppieren: "Lord March, wo ist General Hill ?", pfiff er Sarah‘s kleinen Bruder an, der tatenlos in der Gegend herumstand.

" Sir Arthur, eine französische Division hat einen Nachtangriff versucht! Sie haben wohl die Portina-Senke überschritten und sind dann heimlich, still und leise in drei Kolonnen von Norden, Süden und Westen den Medellin hinaufgeschlichen! Die mittlere, französische Kolonne hat Lowes schlafende Männer überrascht. Doch ein paar von den Deutschen waren verdammt schnell an ihren Waffen. Das war die wilde Schießerei, die man vorhin gehört hat. Die Franzosen waren zahlenmäßig überlegen und es gelang ihnen, einige Minuten lang die Spitze des Medellin zu halten. Sir Rowland wollte selbst nachsehen, was vorfiel und kam mit dem Major angeritten. Dabei hätten französische Scharfschützen ihn fast erwischt. Der Major ist tot und das Pferd des Generals hat etwas abbekommen. Trotzdem hat er es geschafft zur Division zurückzukehren. Er hat dann sofort die Bataillone von Stewards Brigade in Kolonnen geformt und sie den Medellin hinaufgeführt. Das 29.Regiment hat dann zwei feindliche Bataillone von der Bergspitze vertrieben. Danach haben die Männer sofort drei oder vier Volleys gefeuert und die Franzosen sind über die Senke zurückgerannt, wie die Hasen. Stewart hat eine Unmenge von Gefangenen gemacht, doch Lowes Brigade hat schwere Verluste. Sir Rowland ist dabei, unsere Verwundeten versorgen zu lassen."

"Mmh! March reiten Sie zu Langwerth und sagen Sie ihm er soll die King’s German Legion wieder auf ihren Ausgangsposten sammeln und 600 Yards weiter nach vorne gehen, direkt an die Portina-Senke!"

Sir Arthur brachte Hills gesamte Division in ihre Ursprungspositionen zurück. Dann schickte er Tilsons Brigade einige hundert Yards weiter nach rechts, neben Stewart. Donkins zweieinhalb Bataillone stellte er weiter südlich auf, als zuvor. Da Hill immer noch nicht aufgetaucht war und es zwischenzeitlich kurz nach Mitternacht war, beschloß der General sich ein wenig Schlaf zu gönnen. Er stieg vom Pferd, wickelte sich in seinen weiten Soldatenmantel und schlief augenblicklich auf dem Boden ein. Die Franzosen würden mitten in dieser finsteren Nacht keinen zweiten Angriff wagen, nachdem der erste sie so teuer zu stehen gekommen war!

Schon lange vor dem anbrechenden Tageslicht waren die Briten kampfbereit. Pünktlich um 5 Uhr morgens erklärte ein einzelner französischer Kanonenschuß von Cascajal den zweiten Tag der Schlacht von Talavera für eröffnet: Er war für die Adler in diesem Gebiet das Signal zum Angriff. Ein konzentriertes Feuer richtete sich gegen die Briten. Doch Wellesley hatte dies vorhergesehen. Nur wenig Schaden wurde unter seinen Männern angerichtet. Entweder lagen sie flach auf dem Boden oder hinter den zahlreichen Erhebungen versteckt, die guten Schutz vor Artilleriefeuer boten. Die weniger zahlreichen, aber von kompetenten Artilleristen bedienten alliierten Geschütze beantworteten sofort den französischen Schuß:Von Rettbergs 6-Pfünder, die aus einer ausgezeichneten Stellung auf dem Medellin feuerten hüllten bald schon die gesamte Ebene in dichten Rauch. Der Morgennebel und eine leichte Brise aus Südwest sorgten ebenfalls für natürliche Deckung. Hoch oben auf seinem Hügel hatte der General keine Sicht. Aber er konnte sich nur zu gut vorstellen, was unten vor sich ging. Er brauchte nicht zu sehen; er konnte seine Schlacht hören: Die Scharfschützen und leichten Kompanien waren entlang der Portina-Senke in hervorragenden Defensivepositionen verschanzt. Heftiges Musketenfeuer zeigte ihm an, daß diese Einheiten wohl von französischen Scharfschützen attackiert wurden und sich hinter ihre zweite Defensiveposition zurückzogen. Der Kampf war blutig, denn das Terrain war begrenzt und die Ebene in dichten Nebel gehüllt. Die Briten waren den Franzosen an dieser Stelle zahlenmäßig überlegen und besser ausgerüstet. Doch dann griff die Vorhut dreier französischer Infanteriekolonnen ins Gefecht ein. Nur mit großer Mühe gelang es den britischen Soldaten den Feind wieder über die Portina-Senke zurück zu treiben. Die Franzosen hatten eine andere Taktik gewählt, als bei Vimeiro. Die Angriffskolonnen waren doppelt so breit und nur halb so tief, wie die im Vorjahr - insgesamt 4300 Mann kamen auf die Briten zu. Als Arthur sie von seinem Aussichtsposten oben auf dem Medellin durch die Rauchschwaden betrachtete, sahen sie beinahe aus wie klassische Karre-Formationen. Zwischen den einzelnen Kolonnen waren jeweils ungefähr 400 oder 500 Yards. Sie griffen Stewarts Brigade an. Hills Infanterie hatte sorgfältig im verborgenen auf diesen Augenblick gewartet. Die mittlere, französische Kolonne warf sich gegen das rechte Zentrum von Stewarts Linearaufstellung. Die von Süden angreifende französische Kolonne attackierte seine äußerste, rechte Flanke, fast exakt an deren Zusammenschluß mit Tilsons Brigade. Stewart und Tilson gaben gleichzeitig Befehl, das Feuer zu eröffnen. Stewart hatte 1800 Männer in zwei Reihen in Stellung. Obwohl das 29.Regiment nicht feuerte - sie deckten nur die linke Flanke - flogen den 400 Franzosen der ersten Reihe der Angriffskolonne 1500 britische Musketenkugeln präzise und tödlich entgegen. Bereits der erste britische Feuerstoß brachte die Franzosen zum Stillstand. Vergebens versuchten sie sich zurückzuziehen. Auf der anderen Seite hatten zuviele gut gedrillte Schützen gestanden. Der Boden war übersäht mit toten und sterbenden Männern in blauen Uniformen, Verletzte versuchten sich in Sicherheit zu bringen. Die gesamte Angriffsformation der Adler war in Auflösung. Dieses blutige Schauspiel dauerte weniger als drei Minuten. Die südliche französische Kolonne stieß an der Schnittstelle zwischen Tilsons und Stewarts Brigaden auf den selben, erbitterten Widerstand. Zwei britische Brigaden kreisten die Franzosen langsam ein; Scharfschützen und Infanteristen aus Lowes Brigade griffen gleichzeitig ihre Flanke an. Trotz ihrer grausamen Verluste kämpften die Adler tapfer mit den Leoparden. Doch plötzlich ergriff eine der Angriffskolonnen in wilder Auflösung die Flucht und augenblicklich setzten Wellesley‘s Männer zur Verfolgung an. Sie verursachten noch größere Verluste in den Reihen des Gegners und ihnen gelang es viele Franzosen gefangenzunehmen, bevor diese sich über die Portina-Senke in Sicherheit bringen konnten. Im Eifer des Kampfes folgten einige Rotröcke den Fliehenden über die Senke hinüber. Doch frenetische Gegenwehr zwang sie rasch zur Aufgabe und zum Rückzug. Es war noch nicht einmal 7 Uhr morgens. Die Infanteriegefechte legten sich zeitweilig. Die Männer waren erschöpft. Doch das Artillerieduell zwischen Rettberg und den französischen Kanonieren setzte sich noch etwa eine Stunde lang fort. Die Hitze des Tages quälte alle Kombattanten furchtbar. Viele Verwundete lagen entlang der Portina-Senke. Wellesley rief Campbell zu sich: "Colin, nehmen Sie ein weißes Tuch und lassen Sie meinen Kollegen Victor wissen, daß wir eine kleine Pause einlegen sollten. Man muß die Verwundeten vom Feld holen und die Soldaten müssen trinken. Bei dieser Hitze können wir so nicht weiterkämpfen!" Campbell holte ein Stück weißes Tuch aus der Satteltasche und band es an seinem Säbel fest. Durch sein Fernglas konnte Wellesley sehen, daß Victor Zeichen gab, Feuer einzustellen. Campbell ritt durch die Linien auf den Cascajal hinüber. Der General fixierte ihn mit dem Fernglas. Der Oberst sprach mit Victor, ein Kopfnicken, ein Händedruck. Der Brite wendete sein Pferd und kam im gestreckten Galopp zurück zu seinem Kommandeur. Französischer Trommelwirbel gab en Adlern Befehl das Feuer einzustellen.

" Wir machen Pause bis 1 Uhr, Sir! "

" Lassen Sie es alle Einheiten wissen, Colin! Die Offiziere sollen dafür sorgen, daß die Männer unbedingt trinken und ein wenig essen. Ich reite zu Hill! Somerset, sehen Sie hinten nach, ob man sich bereits der Verwundeten angenommen hat und sagen Sie den Spaniern Bescheid, das wir bis 1 Uhr Pause machen!" Der General ritt den Medellin hinunter an die Portina-Senke. Er wies einige Offiziere aus dem zweiten Glied an, ihre Männer loszuschicken um bei der Bergung der Verwundeten zu helfen. Als er zum Portina hinuntersah , erkannte er bereits, wie blaue und rote Uniformen sich am Wasser mischten, gemeinsam ihren Durst in der Gluthitze des spanischen Sommers stillten. Sie nickten oder lächelten einander zu. Einige tauschten ein paar Worte aus oder ein Händeschütteln. Man reichte sich ein Stück Brot, oder einen Schluck Brandy aus der Feldflasche. Diese Szene von ein bißchen Frieden mitten in einer blutigen Schlacht stimmte den Iren melancholisch. "Was für ein Wahnsinn, uns gegenseitig umzubringen, wo wir uns doch nicht einmal hassen!", sagte er leise zu sich selbst. Einen Augenblick sah er den Soldaten traurig zu, dann gewann seine Selbstbeherrschung wieder die Oberhand über seine Gefühle: "Lassen Sie die Toten liegen! Nehmen Sie nur die mit, die Lebenszeichen geben, so schnell wie möglich."

Auf der französischen Seite konnte Arthur Aktivität sehen. Die Adler wechselten mit ihrer Artillerie die Stellungen. Er winkte den nächsten Adjutanten zu sich: "Don Antonio, reiten Sie zu von Rettbergs Stellung! Er soll seine 6-Pfünder um 180° schwenken ! Und dann schicken Sie die 5.Schweren Dragoner und Waldegrave nach oben, um Ponsonbys Hussaren zu verstärken. Die Spanier und Bassecourt gehen ebenfalls an die Flanke und d’Albuquerques Kavalleriedivision...... und stellen Sie noch die beiden spanischen 12-Pfünder zu von Rettberg!"

Der frischgebackene, portugiesische Hauptmann war verwundert und entlockte Wellesley mit dieser Verwunderung das erste Lächeln des Tages. Der General hielt dem jungen Offizier sein Fernrohr hin und zeigte auf die französische Artillerie: "Sehen Sie, mein Freund! Boney will unsere Ebene um die Retina-Senke in ein Kreuzfeuer nehmen. Das werden wir ihm jetzt gründlich verderben. Darum lasse ich schwenken! Wenn jemand irgend etwas ins Kreuzfeuer nehmen will, müssen Sie ihm mit dem selben Mittel antworten, nur im entgegengesetzten Winkel! Von Rettberg ist gut, er wird es schaffen ein paar der französischen Geschütze außer Gefecht zu schießen. Dann müssen unsere Freunde auf dem Cascajal entweder die übrigen Kanonen zurücknehmen, was ihre Feuerkraft und Reichweite einschränkt und sich auf die Präzision des Schusses auswirkt, oder sie verlieren alles. Wenn der Deutsche sich erst einmal eingeschossen hat, ist jeder dritte Schuß von ihm ein Volltreffer! So, für heute haben Sie genug über die Artillerie gelernt, reiten Sie!" Er mochte es, wenn seine jungen Offiziere neugierig waren. Auch bei gemeinsamen Abendessen nahm er sich meist die Zeit, ihnen Kriegführung zu erklären. Amüsiert erinnerte er sich daran, wie er als blutjunger Obrist in Indien mit seiner ersten Festung konfrontiert worden war und nicht die geringste Ahnung gehabt hatte, wie eine Belagerung eigentlich funktionierte: Er hatte vier Tage lang mit dem berühmten französischen Lehrbuch von Vauban über Belagerungstechniken in der Hand vor der erbärmlichen kleinen Anlage aus Palisaden und Erdwällen gestanden, angestrengt nachgedacht und Truppen und Artillerie wild manövrieren lassen. Da die indische Rebellenbande sich nicht klug angestellt hatten, war die winzige Festung trotz seiner Unbedarftheit und seines dilettantischen Vorgehens gefallen...........Bei der nächsten Festung hatte alles dann schon viel besser geklappt, weil er zwischenzeitlich sein dickes Buch fertiggelesen hatte........Ähnliche Erfahrungen wollte er seinen jungen Offizieren ersparen! Arthur war sich bewußt, daß er im Gegensatz zu Sir John Moore kein begnadeter Lehrmeister war, dafür hatte er sich immer zuviel mit der Praxis und zu wenig mit der Theorie befaßt. Doch was er wußte, gab er gerne und meist verständlich weiter und die jungen Männer lernten. Er träumte davon, eines Tages das britische Oberkommando überreden zu können, eine richtige Militärakademie für Offiziersanwärter zu gründen, in der die jungen Männer wissenschaftlich die Grundlagen des Soldatenhandwerkes und der Menschenführung vermittelt bekamen. Es sollte nicht so sein, daß weiterhin all die, die sich ernsthaft mit Strategie und Taktik befassen wollten nach Frankreich oder Deutschland gehen mußten, um zu lernen, so wie Craufurd, Paget, Ponsonby und er es getan hatten.

Kurz nach 1 Uhr eröffnete die französische Artillerie wieder das Feuer. Der inoffizielle Waffenstillstand war beendet. Victor und Wellesley, die einander von ihren exponierten Positionen aus gut sehen konnten verbeugten sich voreinander und zogen den Zweispitz zum Gruße vom Haupt. Der Krieg war zwar ein barbarisches Geschäft, aber die meisten Soldaten und sogar einige der hohen Offiziere sahen durchaus ein, daß es notwendig war, gewisse Formen der Höflichkeit und der gegenseitigen Achtung zu akzeptieren und zu praktizieren. Auf der anderen Seite setzten 30.000 Mann französischer Infanterie zu einer massiven Vorwärtsbewegung an. Ihre Stoßrichtung ging auf den Pajar und die Casa zu, die die südlichen Ankerpunkte der britischen Stellungen waren. Eine britische Batterie von 3-Pfündern war neben der Casa aufgestellt worden. Campbells Division verteidigte den Sektor. Den Scharfschützen aus Lavals französischer Division gelang es, die britischen Scharfschützen aus den umliegenden Obstgärten zu verdrängen. Rasch verschwanden die grünen Jacken im Nirgendwo. Hinter ihnen erhob sich eine solide Linie britischer Infanterie in Feuerbereitschaft. Die Franzosen blickten überrascht in die Mündungen zweier spanischer 12-Pfünder. Ein massiver Feuerstoß aus tausend Musketen folgte. Die französische, mittlere Kolonne erwischte es am schlimmsten. Die rechte, äußere Kolonne nahmen die spanischen Infanteristen in Empfang. Wütend schossen sie in die blauen Uniformen. Auf der linken Flanke erwartete eine solide, britische Formation die Adler und spie Tod und Feuer. Die Franzosen machten kehrt und rannten. Campbell gab seinen Männern Befehl vorzurücken und die Verfolgung aufzunehmen. Genau wie bei Vimeiro hatten die Franzosen mit der Infanterie, Feldartillerie nach vorne gebracht. Jede einzelne Kanone wurde Beute der Briten, noch bevor sie den ersten Schuß abgeben konnte.

Während Campbell im Süden mit Laval rang, erfolgte an der nördlichen Flanke der französische Hauptangriff. Zwei Divisionen mit je 7.500 Mann, kampferprobte Veteranen der napoleonischen Kriegszüge, kommandiert von erfahrenen Offizieren, wälzten sich durch die Ebene auf einer Front von etwa 1500 Yards Länge, zwischen dem Medellin und dem Pajar. Sherbrookes 6000 Mann waren bereit, sie in Empfang zu nehmen. Sie standen in Wellesleys klassischer Formation, zwei Soldaten tief in einer langen, schmalen Linie entlang der Portina-Senke. Dank dieser Taktik war es den Briten möglich, aus jeder einzelnen der 6000 Musketen gleichzeitig einen Schuß abzugeben. Auf französischer Seite, gehemmt durch die Kolonnen-Formation, konnten nur 1300 Soldaten antworten. Die ersten Reihen jeder der französischen Kolonnen schmolzen unter den britischen Feuerstößen dahin, wie Eis im Feuer. Und dann kam der Vormarsch zum stehen: Es war zu spät, um die Kolonnen noch auseinander zu ziehen! Eines nach dem anderen splitterten die feindlichen Bataillone auf und setzten an zu einer massiven Fluchtbewegung. Doch die siegestollen Briten entglitten.

In diesem Augenblick stieß Arthur seinem Hengst die Sporen in die Flanken und galoppierte in halsbrecherischem Tempo den Medellin hinunter. Sherbrookes Männer würden in ihr sicheres Verderben laufen, wenn niemand sie aufhielt! Auf der anderen Seite der Portina-Senke würde ein geballter Feuerstoß französischer Musketen und Artillerie sie in Empfang nehmen. Seine Frontlinie würde aufbrechen und einen massiven Vorstoß des Feindes provozieren. Um dieser Möglichkeit zuvor zu kommen, mußte er schnellstmöglich eine zweite Frontlinie hinter Sir John Sherbrooke‘s Männern etablieren.

Die Rotröcke rannten dem Feind immer noch völlig wild geworden hinterher. Die meisten mit ungeladenen Gewehren! Der Empfang durch die Franzosen war, wie von Wellesley befürchtet, rauh. Die selben Männer, die die Portina-Senke gerade eben im Triumph durchquert hatten, flitzten jetzt in entgegengesetzte Richtung zurück, wie die Karnickel. Sogar Camerons Brigade geriet völlig außer Kontrolle, denn die Adler feuerten hinter einem Schutzschild aus fliehenden Leoparden. Die Krisensituation der Schlacht!

Französische schwere Dragoner und Artillerie hatten sich bereits auf den Weg gemacht um von der temporären Auflösung der britischen Frontlinie zu profitieren. Wellesley konnte es sich in dieser schlimmen Lage einfach nicht leisten - die Franzosen schienen jetzt auch einen Vorstoß auf den Medellin selbst zu initiieren- seine Positionen an irgendeiner Stelle zu schwächen, um anderswo Verstärkung zuzuführen. Dafür war der Feind zahlenmäßig zu überlegen! Aber es gab eine Notlösung: Er beschloß das beste Bataillon seines ganzen Feldheeres, das I/48ste einzusetzen, unterstützt von einer Gardeeinheit. Und er befahl Mackenzie sich energisch vorwärts und nordwärts zu bewegen. Gesundes Selbstbewußtsein verunsicherte den Gegner meist kräftig!

Vier Bataillone formierten sich im Zentrum der Krise. In einer einzigen, eleganten Bewegung öffnete und schloß sich die dünne, rote Linie um ihre fliehenden Kameraden durchzulassen. Dann stießen dreitausend Briten mit zehntausend Franzosen in einem mörderischen Knall zusammen. Wellesley saß auf seinem Hengst direkt hinter der zweiten Reihe seiner Infanteristen genau im Zentrum des Zusammenstoßes. Ruhig erwarteten die Soldaten des I/48.sten den Feuerbefehl ihres Kommandeurs während die Franzosen in einer beeindruckenden Macht auf sie zukamen. Trommeln wirbelten, die Soldaten schrieen " Vive l’Empereur !". Der Lärm war ohrenbetäubend und trotzdem mußte der General seine Stimme nicht erheben: "Ruhig, ganz ruhig, meine Kinder! Zeigt ihnen, daß Ihr sie nicht fürchtet!", hörten ihn seine Soldaten. Dann, die Franzosen waren keine 50 Yards mehr von ihnen entfernt: " Feuer! " Die erste Salve ging los, die Männer luden nach, während die zweite Reihe feuerte. Alle 15 Sekunden traf ein massiver Feuerstoß die Adler genau ins Herz! Verzweifelt schossen die Franzosen zurück. Wild zischten die Kugeln übers Feld. Arthur spürte mehr als einmal den Luftzug eines Geschosses. Doch er wußte, daß er sich genau in diesem Augenblick nicht vom Fleck bewegen durfte: Solange er stand, stand auch das I/48.ste! Wie in Stein gemeißelt saß er auf dem ebenso ruhigen und gelassenen Kopenhagen. In seinem Inneren dachte er: " Wenn meine Rotröcke jetzt wanken, wird Talavera als großer Sieg in die Annalen der französischen Geschichte eingehen!" Dann hob er zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren die Augen gen Himmel und betete: "Allmächtiger, hilf uns jetzt bitte!"

Die Gardesoldaten verloren mehr als ein Viertel ihrer Männer in dieser Krise, doch trotzdem gelang es den Adlern nicht, auch nur einen der Verletzten gefangen zu nehmen. Ihre Kolonnen wurden von einem Lavastrom niedergewalzt. Wellesley bemerkte, wie ihr Kommandeur - ein Offizier im Generalsrang - tödlich getroffen von seinem Pferd stürzte. Er zog seinen Zweispitz vom Kopf und gab Cotton Zeichen jetzt mit der britischen Kavallerie anzugreifen. Die Pferde stürmten in die südliche Flanke des Gegners hinein: Was von seinen Kolonnen noch übrig war, lösten sich auf und flohen!

Auch Marschall Victor auf seinem Aussichtspunkt auf dem Cascajal hatte in jedem Detail mit verfolgen können, was gerade an der Portina-Senke vor sich ging. Er gab ein Zeichen.

Arthur folgte seiner Bewegung mit dem bloßen Auge. Mehr aus Intuition, denn aufgrund irgendwelcher Fakten reagierte er. Der Marschall würde noch einmal versuchen, den Medellin zu nehmen, um Rettbergs Artillerie außer Gefecht zu setzten, die in seinen Reihen grausamen Schaden anrichtete und die Männer demoralisierte.

" Den Soldaten des I/48.sten rief Wellesley zu:" Ihr müßt jetzt diese Stellung alleine halten! Die Spanier am Medellin sind in Gefahr!" Dann stob er auf Kopenhagen davon. Colin Campbell folgte ihm. Die acht fast schutzlosen Kanonen auf dem Berg würden einem massiven Infanterieangriff zur Selbstverteidigung nicht viel entgegensetzen können. Aber Ansons Kavalleriebrigade stand bereit! Er wollte seine Reiter in die französische Infanterie hineinführen um sie zu zwingen zum Schutz Karre zu bilden. Dann könnte von Rettberg sie mit seinen 6-Pfündern problemlos auseinander nehmen! Der General und sein Adjutant ritten unter schwerem, französischen Infanteriefeuer, als plötzlich irgend etwas Campbells Tier die Beine unter dem Bauch wegschlug. Gleichzeitig spürte Wellesley einen Schlag gegen seine linke Schulter, der ihn beinahe aus dem Sattel warf. Campbells Pferd stürzte direkt vor Arthurs Hengst. Kopenhagen gelang es nicht mehr, dem Hindernis auszuweichen, er verfing seine Beine im Kadaver des anderen Tieres und überschlug sich vehement mit seinem Reiter. Der General zog im Reflex noch die Füße aus den Steigbügeln, bevor das Tier über seinen Körper hinweg rollte, wieder auf die Beine kam und brutal nach hinten ausschlug. Campbell war es gelungen, sich von seinem toten Pferd freizumachen. Wellesley rang noch nach Atem. Er hatte das Gefühl, daß der kräftige Hengst ihm mit seinem Gewicht jeden einzelnen Knochen im Leib gebrochen haben mußte. Trotzdem stand er sofort wieder auf, packte in einer weiteren Reflexbewegung die hängenden Zügel von Kopenhagen neben sich, holte ein paar Mal tief Luft und schwang sich zurück in den Sattel. Dann ritt er die wenigen Meter zu dem stehenden, aber benommenen Campbell zurück, streckte ihm die Linke hin und half ihm hinter sich aufs Pferd.

" Alles in Ordnung, Colin? "

" Ich glaube schon, Mylord! "

Bei Ansons Kavallerie angekommen, ließ Arthur seinen Adjutanten absitzen:" Besorgen Sie sich ein neues Pferd !" Dann gab er den Reitern Befehl, eine Angriffslinie zu bilden. Mit gezogenem Palasch trabten sie Steigbügel an Steigbügel vorwärts. Die Ebene schien ungefährlich für sie und ihre Tiere und Pferd und bot sich für einen Angriff an. Doch plötzlich schienen alle Pferde der 23.Leichten Dragoner der Kontrolle ihrer Reiter zu entgleiten. Obwohl die Kavalleristen keinem Feindfeuer ausgesetzt waren, machten ihre Offiziere nicht den geringsten Versuch, die wilde Jagd aufzuhalten. Arthur rang verzweifelt nach Luft, packte einen Trompeter am Arm und zischte ihm zwischen zusammengebissen Zähnen zu :" Blasen Sie den Rückzug, zum Teufel!" Vehement stieß der Mann ins Horn, doch die Leichten Dragoner schienen ihn nicht wahrzunehmen. Dann sah Arthur, was er bereits befürchtet hatte. Parallel zur Portina-Senke verlief ein zweiter, breiter Graben. Nur das Pferd des Offiziers schaffte den Sprung, die meisten anderen Dragoner stürzten oder überschlugen sich am Hindernis. Der Offizier wurde tödlich getroffen und fiel zu Boden. Die zweite Reihe Reiter lief in die gebremste erste hinein. Alles war nur noch Tumult. Freddy Ponsonby der das Drama mit angesehen hatte, verließ seine 14.Leichten Hussaren und versuchte das Regiment zu sammeln und erneut in Angriffsformation zu bringen. Doch wieder gerieten die Pferde völlig außer Kontrolle und stoben im Galopp wild voran. Der schwere irische Hunter des Obersten konnte kaum mit den durchgedrehten Pferden der Dragoner mithalten. Vor dem Graben bremste das große Tier scharf ab, Ponsonby war von dieser Verweigerung so überrascht worden, daß Arthur ihn ohne Pferd über das Hindernis fliegen sah. Einen kurzen Augenblick blieb sein Freund benommen liegen, dann stand er auf, zog wütend seinen Palasch und begann zu Fuß auf den ersten Franzosen einzuschlagen, der ihm über den Weg lief. Der Hunter war inzwischen ohne seinen Reiter zu den 14.Hussaren zurückgetrottet. Die britischen Kavalleristen stießen auf eine französische Übermacht. Doch sie kämpften, wie die Wölfe. Dann gelang es den Deutschen, den Graben sicher und geordnet zu überwinden. Sie kamen ihren Kameraden zur Hilfe. Während des gesamten Kavalleriegefechts, das Victors Aufmerksamkeit voll in Anspruch nahm, waren die französischen Infanterieformationen dem Feuer von Rettbergs Artillerie hilflos ausgesetzt. Er richtete ein Blutbad in den feindlichen Reihen an. Als die britischen und deutschen Reiter sich endlich zurückzogen, taten die Franzosen es ihnen gleich. In diesem Augenblick ging Wellesley der verwegene Gedanke durch den Kopf, die spanische Infanterie aus ihren Deckungen zu holen und die Franzosen mit dem Rücken am Cascajal festzunageln. Sie hatten lediglich 5000 Mann Reserven etwas weiter hinter der Front einbehalten und der Gedanke war verführerisch. Doch die Spanier konnten nicht manövrieren. Er schüttelte den Kopf und verwarf den Plan sofort wieder. Es war für alle besser, de la Cuestas Männer dort zu lassen, wo sie waren: Hinter ihren befestigten Positionen. Alles, was man jetzt auf dem Feld von Talavera noch sehen konnte, waren französische Rückzugsbewegungen. Die Briten trieben mit Infanterie und Kavallerie den Feind über den Alberche. Viele der Franzosen, die zu schwach oder zu schwer verwundet waren, um zu folgen, wurden gefangen genommen. Mit dem Schwinden des Tageslichtes endete der zweite Tag der Schlacht bei Talavera. Die Briten hatten nicht mehr die Kraft, den Feind weiter zu verfolgen.

 

Copyright Peter Urban

No part of this text may be reproduced or transmitted in any form or by any means electronic or mechanical including photocopying, recording or any information storage and retrieval system without permission in writing from either the author or her agent. For inquiries, please sent an e-mail to: Nach oben ] British Army ] Assaye ] Rolica Vimeiro ] [ Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]