Make your own free website on Tripod.com

Nach oben ] British Army ] Assaye ] [ Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]

 

 

undercon3.gif (4488 Byte)

Soon you will find here an interesting  map of the battle of Vimeiro, 21st August 1808.

 


Sir Arthur Wellesley enters the European Theatre of War

1. Back Home from India - Bahadour the Invincible

"In England a Sepoy-General has about the same standing as an Admiral who commanded a ship on Lake Geneva!"

(An unknown, but certainly most experienced friend to Wellesley, indicating it would be time to leave India)

At the moment, when Major-General Sir Arthur Wellesley landed on September 10th, 1805 after a service of almost 10 years in India at Dover, although Nelson had not yet won his immortal victory at Trafalgar, Consul Bonaparte -now the Emperor of France- had relinquished his plan of an invasion of the British Isles and was preparing to march across the Rhine on a path which would led him to Ulm and to the sunset on the Field of Austerlitz.

It had been time for Arthur to quit that trying Indian climate, which he had braved so many years, and it was well for his country that he should reach her shores not only with the renown he had won on distant battlefields upon him, but also with body and mind alike abounding in solid strength and almost tireless energy to front and overcome those tremendous obstacles, hardships and dangers which lay hid for the young general in not so distant a future.

While Napoleons splendor dazzled the World's eyes, it did not daunt the hearts of his British adversaries, who under the leadership of Pitt had resumed that horrible conflict by land and seas. They conducted it with utmost tenacity!

The great qualities of that hardly known flag officer arriving home from India were only apparent to a few - basically his comrades in arms, who had shared his Indian toils. The plains of the Deccan were more remote, than they are today and it was far more difficult for those decision-makers at home to appreciate and realise the merits of military services overseas.

Nevertheless, young General Wellesley had some occasion to converse with the high, the mighty and the powerful at home and Prime Minister Pitt, who saw him more then once soon realised, that the shy and modest soldier was made of the right stuff. Gradually Arthur's character impressed itself upon an inner circle of decision-makers: Indeed, within six weeks of landing he was ordered back into active service, taking part as a brigadier in an abortive expedition to Hanover. For some time he commanded a brigade at Hastings, which was part of that force watching the French on the opposite shore of the Channel. He did his duty in these subordinate positions with the same thorough professionalism, as he had done it when he was at the head of his army in the Deccan during the II.Maratha War. Spring 1806 saw him take a seat in the Commons and in April of the same year he should commit that crucial fault, he should regret for a lifetime: He married his 'Longford Lily', Katherine Pakenham, after not having seen her for a total of 12 long years! This marriage turned out disastrously for both sides, they - making each other mutually unhappy - while being forced together into a farce union by the conventions of these days: Arthur fled from home to war and later on foreign appointments until 1818; Kitty fled into melancholy, a delicate health and later on outright depression, which matched perhaps a bout of folly.Perhaps a man happily married and attached to a loving and understanding wife and devoted children would never have fought Napoleon and his Eagles with such determination. When Arthur set out to Portugal he returned only once in seven long years back home to England and this trip was caused by the turmoil over the Convention of Cintra and his supersession as commander of the expeditionary force by two elderly gentlemen without great experience of war, Sir Hew Dalrymple and Sir Harry Burrard. Nothwithstanding, neither the future Iron Duke's marital life nor the politicing in London are the issue here. Therefore let's turn straight to the facts of "Wellington's War"!   

2. The First Engagement - Rolica 17th August 1808

Sir Arthur, having formed  his plan of attack, broke up from Caldoa on 17th August and advanced upon Rolica with his small army in three columns. The right, which consisted of 1200 Portugese infantry, with 50 cavalery, was destined to turn the enemy's left and penetrate into the mountains in his rear. The left column, consisting of the infantry brigades of Fergusson and Bowes, three companies of Rifles, a brigade of light artillery and 40 dragoons had orders to ascend the hill at Obidos, turn the enemy's posts on the left of the valley and watch for the approach of General Loison's corps. The center column consisting of the brigades of Sir Rowland Hill, Nigthingale, Crawford and Fane with around 400 Portugese rifles (caçadores), a brigade of nine-pounders and another six-pounder, had orders to attack de Laborde's position straight in front:

At seven o'clock in the morning the troops moved off from Obidos, through a level country, interspersed here and there with pine woods, but through the distance between Caldas da Rainha and Rolica is not more then  three leagues, much time elapsed before Arthur's men were within musket-shot of the French outposts.

The day was clear, bright and beautiful and the woody scenery through which the marching colums passed was varied and striking: Would it not have been the call of the drums, it could have been a nice peaceful summerday!

Atleast, the enemy line came in sight, all dark and sombre and French blue, save were the Portugese sun was reflecting upon the metal of bayonets and polished musket barrels. Only a few moments afterwards, light puffs of smoke - just like clouds- and the report of scattered firing through the countryside announced, that both adversaries skirmishers were engaged with each other!


dukeportrait1.jpg (6936 Byte)

Lt.General Sir Arthur Wellesley at the time of the Battle of Vimeiro

(Painting by C.Collingwood)

From my novel 'Adler und Leopard' - A quite conclusive meeting with the Eagles...........and an old and inconclusive superior that arrives from England to spoil General Wellesley's strategy against Lisboa

( Teil 2, 5.Kapitel - Die Schlacht von Vimeiro)

Wellesley zog seine Uhr aus der Tasche. Pünktlich um neun Uhr morgens war der erste Kanonenschuß von Junots Artillerie auf die Engländer abgefeuert worden. Der Angriff des Feindes erfolgte in mehreren Kolonnen über die Hügel südlich von Vimeiro. Der britische General hatte den französischen Marschall richtig eingeschätzt. Die Scharfschützen, die sich im Gelände versteckt hielten feuerten. Von seinem Pferd aus sah Wellesley blaue Uniformen zu Boden fallen. Dann rannten die grünberockten Scharfschützen der Connaught Rangers hinter die lange, dünne Linie der 50.Infanterie zurück und ließen den Kameraden das Feld für eine schwere Salve frei. Die Franzosen marschierten weiter vorwärts. Doch ihre Reihen dünnten sich aus. Eine Reihe der Rotröcke kniete um zu Feuern. Die zweite stand und lud die Gewehre nach. In gnadenloser Folge schossen die Briten alle fünfzehn Sekunden eine Feuersalve. Immer mehr blaue Uniformen fielen zu Boden. Doch die übrigen gingen weiter vorwärts. Das Feld war von einem dichten Nebel aus Pulverdampf und Staub bedeckt. Der Lärm war infernalisch.

Wellesley trieb Kopenhagen voran. Durch einen Hagel französischer Kanonenkugeln kam er von seinem Aussichtspunkt im gestreckten Galopp hinuntergeritten und brachte sein Pferd neben Oberst Nightingale scharf zum stehen. Nightingale hielt diesen zentralen Abschnitt der Frontlinie. "Lassen Sie angreifen! " befahl er knapp dem Offizier. Der Oberst gab seinen Soldaten ein Zeichen, das Bajonett aufzupflanzen und vorzurücken, um die erste Woge der Adler zurückzutreiben. General Thomières, der diese Attacke führte, hatte einen schwerwiegenden, taktischen Fehler begangen und die Feuerkraft der dünnen, roten Linie unterschätzt. Im Kampf, Mann gegen Mann hatten die müden, französischen Soldaten keine Chance mehr, der britischen Infanterie, die kaum Verluste beklagte, zu widerstehen.

Arthur ritt neben Nightingale; er ging nach vorne und darum gingen seine Rotröcke nach vorne. Solange ihr junger General stand, würden auch sie jedem Feind wiederstehen. Der erste, massive Angriff Junots war erfolgreich zurückgeschlagen worden. Wellesley hatte die Standhaftigkeit seiner Fußsoldaten richtig eingeschätzt. Es gehörte viel Mut dazu, nur zwei Mann tief, in einer langen Reihe nebeneinander zu stehen und alle fünfzehn Sekunden auf einen Feind zu feuern, der in einer schweren Formation scheinbar unaufhaltsam vorrückte, mit lautem Trommelwirbel, wehenden Trikoloren und der Gewißheit, daß noch jede europäische Armee vor ihm zurückgewichen war. Doch die britischen Infanterie besaß den notwendigen Mut und ihr Kommandeur brachte das taktische Geschick mit. Er verließ diesen Teil des Schlachtfeldes. Wellesley hatte auf der Straße, die nach Vimeiro führte die nächste kritische Situation ausgemacht. Das 43.Infanterieregiment war dort in einen verzweifelten Kampf mit französischer Infanterie verwickelt worden. Die Männer hatten den Befehl erhalten, dem Feind den Zugang in die Stadt zu verwehren und sich hierzu im Kirchhof verschanzt. Zur rechten dieser Position konnte der junge General bereits erkennen, daß das 97.Infanterie-Regiment einen Haufen Franzosen mit einem präzisen Bajonettangriff zurückdrängte. Sie wurden tatkräftig vom 2.Bataillon des 52.Schützenregiments unterstützt.

Der Kampf auf der Straße nach Vimeiro war in seiner heißesten Phase, als Arthur beim 43.Infanterieregiment ankam. Obwohl die Franzosen in der Überzahl waren, wehrten seine Männer sich verzweifelt: Das Auftauchen des Oberkommandierenden stärkte ihren Widerstandsgeist noch zusätzlich. Wellesley mußte sich mit gezogenem Schwert bis zum Obristen des 43.ten vorkämpfen. Der junge Mann blutete aus einer Fleischwunde am rechten Arm. Einer der Fähnriche, der die Regimentsfarben hochhielten lag am Boden. Eine Kugel hatte ihn in den Oberschenkel getroffen. Viele Soldaten waren verwundet worden, doch dem zu trotz kämpften sie verbissen mit ihrem Gegner. Die Wucht der geballten, englischen Feuersalve, die gleichzeitig aus fünfzig Gewehren abgefeuert wurde, mähte die Franzosen nieder. Fünfzig Mann feuerten, fünfzig Mann luden nach. Der Rhythmus war tödlich für den Feind. Die blauen Uniformen wankten. Dann, von einem Augenblick auf den Anderen ergriffen sie panisch und in totaler Auflösung die Flucht. Junots Angriff gegen Wellesleys linke Flanke war fehlgeschlagen! Die Franzosen hatten sieben schwere Artilleriegeschütze bei dieser Aktion verloren. Das Feld war mit Toten und Verwundeten übersäht. Triumphierend führten die Rotröcke eine große Anzahl französischer Soldaten als Gefangene ab. Arthur gab dem Obersten der 20.Leichten Kavallerie, die sich im Hintergrund dieses Frontabschnitts gehalten hatte ein Zeichen. Die Reiter galoppierten hinter den fliehenden Feinden her und vertrieben sie vollständig, als aus dem Wald plötzlich französische Kavallerie in großer Zahl auftauchte. Wellesley rief zu einem der Trompeter hinüber: " Blasen Sie den Rückzug ! " Der Mann stieß so laut er konnte ins Horn. Doch die Reiter der 20.Leichten Kavallerie waren bereits im Rausch der Geschwindigkeit und der Siegessicherheit gefangen! Sie schienen die Trompete zu überhören. Franzosen und Engländer stießen mit gezogenen Säbeln im starken Trab zusammen. Der Lärm des Kampfes übertönte die Trompete. Der junge General stieß Kopenhagen die Sporen in die Flanken. Kavallerie, einmal nach vorne geschickt, war nicht zu bremsen. Der Gegner war übermächtig. Der Oberst der 20.Leichten Kavallerie fiel, von einem Schwerthieb tödlich getroffen zu Boden. Wellesley erreichte seine Reiter im letzten Moment. Mühevoll gelang es ihm, die Überlebenden zu sammeln und zu seiner Frontlinie zurückzuführen. Viele reiterlose Pferde hatten sich im Wald zerstreut. Einige liefen den Kavalleristen hinterher zurück auf die britische Seite des Schlachtfeldes.

Arthur war außer Atem und wischte sich den Schweiß aus den Augen, als Colin Campbell zu ihm stieß und durch den ohrenbetäubenden Lärm auf die Straße, die nach Louriha führte, deutete. Der General zog sein Fernrohr hervor. An seiner östlichen Flanke hatte ein Großangriff der Franzosen eingesetzt. Kavallerie und Infanterie gingen gemeinsam nach vorne. Trotzdem standen die Rotröcke unter Major Ferguson, wie in Stein gemeißelt. Sie feuerten unbeirrt Salve um Salve auf die Gegner. Arthur selbst hatte diese Brigade in drei Linien aufgestellt. Die Scharfschützenkompanien der 71.Infanterie und der 82.Infanterie zermürbten die Infanteristen von de Solignac und Brenniers Kavallerie. Der General und sein Adjutant ritten im gestreckten Galopp über das Schlachtfeld und den Hügel hinauf, auf dem Ferguson postiert war. Die dünne, rote Linie, die Solignac und Brennier sehen konnten, war nicht alles, was in diesem wichtigsten englischen Frontabschnitt lag. Als der General bei seinem Untergebenen angekommen war, erteilte er einen kurzen Befehl. Von der für die Franzosen unsichtbaren Seite des Hügels erhoben sich dreitausend Rotröcke, die Arthur vor dem Feind versteckt gehalten hatte. Gemeinsam mit den Truppen, die oben auf dem Hügel sichtbar gewesen waren, rollten sie in einer unaufhaltsamen, ständig feuernden Woge über die Franzosen hinweg, bergabwärts. Die französische Infanterie ergriff die Flucht. Brenniers Kavallerie stob wild davon. Der französische General schaffte es, seine Reiter in der Ebene trotz der brutalen, englischen Aktion noch einmal zu sammeln. Er wollte versuchen, die undurchdringliche, rote Linie von Nord-Osten her zu umgehe!

Wellesley hatte diese Bewegung genau mitverfolgen können. Seine 29.Infanterie hatte an diesem Tag noch keinen Schuß abgefeuert und lag so günstig auf Brenniers Weg, daß Arthur sie - ohne ihren kommandierenden Offizier erst lange zu suchen - selbst sammelte und gegen die Reste der französischen Truppen führte. Campbell versuchte ihm noch zuzurufen, er solle sich dem feindlichen Feuer nicht so leichtsinnig aussetzten, doch der General war schon zu weit entfernt, um überhaupt noch irgend etwas zu hören.

Auf dem ganzen Schlachtfeld von Vimeiro rannten jetzt die Franzosen nach allen Seiten auseinander. Die gesamte französische Armee, die in Portugal unter Junot stationiert war, war eingesetzt worden. Der Marschall selbst führte seine Truppen. Wellesley hatte lediglich etwas mehr als die Hälfte seiner Rotröcke tatsächlich im Einsatz gehabt. Der Rest, unter Rowland Hill auf dem Hügel an der westlichen Flanke des Schlachtfeldes, hatte keinen Schuß abgefeuert und zu keiner Zeit eingreifen müssen. Die Briten waren wie ein Feuersturm über die Franzosen hinweggefegt. Die Schlacht von Vimeiro war ein überragender Sieg für England und für General Wellesley.

Arthur lenkte seinen vor Anstrengung schwer atmenden Hengst den Hügel zu den Reserven von Rowland Hill hinauf. Seine dunkelblaue Feldjacke war grau von Staub und Pulverspuren und schweißnaß. Marlboroughs Schwert war blutverklebt. Der General konnte sich vor Erschöpfung kaum noch im Sattel halten. Jeder Muskel in seinem Körper schmerzte. Neben General Hill saß auf einem schweren, dunklen Pferd, ausgeschlafen und sauber rasiert, Sir Harry Burrard. Arthur zügelte Kopenhagen, zog den Zweispitz vom Kopf und wischte sich mit seinem schmutzigen Ärmel den Schweiß aus dem Gesicht. Mehrere Minuten rang er nach Atem und versuchte seine Ruhe wiederzufinden. Dann wandte er sich Sir Harry zu und sagte leise, aber energisch : "Nun ist Ihre Zeit gekommen, Sir, den Befehl zu geben, vorzurücken! Der Feind ist vernichtend geschlagen und flieht in völliger Auflösung. Verfolgen Sie ihn nach Torres Vedras. In drei Tagen werden wir in Lissabon stehen und Portugal ist frei." Burrard blickte Wellesley entsetzt und ungläubig an: "Lassen Sie uns lieber auf Moores Truppen warten. Ich kann doch jetzt, so kurz vor dem Eintreffen Sir Hew Dalrympels diese schwere Verantwortung nicht übernehmen." Voller Verachtung fauchte Arthur Burrard an: "General Hills Reserven sind frisch. Die Hälfte meiner Armee hat heute keinen Schuß abgefeuert und keinen Schritt tun müssen. Fergusons eintausendfünfhundert Mann können den Franzosen in einem Handstreich den Rückzug abschneiden. Ein Wort von Ihnen genügt." Burrard wurde kreidebleich. Er schüttelte verzweifelt den Kopf: " Nein, Sir Arthur! Nein,nein,nein! Ich verbiete ausdrücklich jeden weiteren Schritt. Ich werde auf Sir Hew warten! Sie haben Ihre Sache heute sehr gut gemacht, doch Sie dürfen das Kriegsglück nicht auf eine zu schwere Probe stellen!" Wellesley atmete schwer. Seine blauen Augen schienen Burrard zu durchbohren. Rowland Hill, der seitlich hinter dem steinalten Sir Harry auf dem Pferd saß, gab Arthur mit der Hand ein Zeichen, nicht weiterzusprechen. Seine Lippen formten das Wort " Sinnlos ".

Der General ließ Kopenhagen auf der Hinterhand wenden und ritt , ohne ein weiteres Wort zu sagen davon. Hill folgte ihm. Am Ufer des Maçeiro zügelte Arthur den Hengst und stieg ab. Zu Tode erschöpft ließ er sich ins Gras fallen. Die vielen, schlaflosen Nächte, die nervliche Belastung in nur drei Tagen zwei Schlachten geschlagen zu haben und die körperliche Anstrengung, forderten ihr Tribut. Sein Pferd trank gierig das frische Wasser aus dem Fluß. Hill hatte sein Taschentuch naß gemacht und hielt es Wellesley hin: " Ärgere Dich nicht über den alten Burrard, Arthur! Es ist völlig nutzlos überhaupt mit ihm zu diskutieren. Während Du die Franzosen in Stücke gehauen hast, hat er oben auf dem Hügel gesessen und mir den ganzen Tag die Ohren vollgejammert. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob er begriffen hat, daß Du heute Marschall Junot und Frankreichs gesamte Armee in Portugal besiegt hast, obwohl sie Dir stärkemäßig beinahe um ein Vierfaches überlegen waren!.......und von meiner Position aus gesehen, dürften wir kaum Tote und Verletzte zu beklagen haben." Dankbar nahm Arthur das feuchte Taschentuch entgegen und fuhr sich über’s Gesicht. Er war zu müde, um irgendwelche Freude oder Stolz auf den Sieg zu spüren. Er sah Hill lediglich mit verwunderten Augen an: " Ich habe gar nicht gewußt, daß es so viele Franzosen waren!"

" Wenn Du es gewußt hättest, Arthur, hättest Du dann diese Schlacht vermieden?" Der General schüttelte den Kopf: "Wenn ich Bonny heute aus dem Weg gegangen wäre, dann hätte Junot sich morgen ein englisches Expeditionskorps unter dem Befehl von Dalrympel und Burrard vorgeknöpft......... und es geschlagen! Es wäre eine Katastrophe für unser Land gewesen. Zumindest haben die Franzosen jetzt keine andere Wahl mehr, außer den Rückzug aus Portugal........."

" Was wirst Du nun tun, mein Freund?" Hill hatte sich neben Wellesley ins Gras gesetzt. Der General zog die Jacke seiner dreckigen Felduniform aus und legte sie zusammen: " Schlafen! Nimm bitte Kopenhagen mit und drücke ihn Sergeant Dunn in die Hand, wenn Du ihn finden kannst. Wenn nicht, dann stell ihn einfach in den Stall des Bürgermeisters." Er rollte sich ohne ein weiteres Wort zu sagen wie eine Katze im Gras zusammen und war sofort eingeschlafen. Hill nahm die Zügel von Wellesleys Hengst, saß auf und ließ den Freund alleine zurück: Er konnte ihn nur zu gut verstehen. Im Augenblick seines großartigen Sieges über einen der besten und erfahrensten Marschälle Frankreichs nahm man ihm sein Kommando weg und machte Englands Triumph und einen totalen Sieg über die Franzosen in Portugal zunichte, weil ein alter Mann keine Entscheidungen zu treffen vermochte und zu unentschlossen war, um energisch zu handeln.

Hill war langsam nach Vimeiro hinuntergeritten. Arthurs Fuchs hatte er in den Stall des Bürgermeisters gestellt. Vor der Dorfschule lagen in langen Reihen britische Verwundeten, die man sofort vom Schlachtfeld geborgen hatte. Er stieg vom Pferd und betrat das Gebäude, Sarah, Hume, Freeman, Morgan und ihre Helfer waren eifrig beschäftigt. Ihre weißen Schürzen waren blutig und in einer Ecke sah der General, daß sich bereits amputierte Extremitäten stapelten. Sarah und Hume beugten sich gerade über einen jungen Kavallerieoffiziers. Bei der verwegenen Verfolgung General Tomieres mußte er sich das Bein gebrochen haben. Die Verletzung sah übel aus, der Oberschenkelknochen stach durchs Fleisch. Hill hörte, wie die beiden Ärzte diskutierten, ob sie amputieren sollten, oder nicht.

" Sarah, laß es uns versuchen, wenn der Patient einverstanden ist. Er ist noch so jung. Wir sollten das Bein retten!" Dr.Lennox beugte sich über den Soldaten und sprach ihm leise zu. Sie erklärte ihm, daß es vielleicht eine Lösung gab, bei der er sein Bein nicht verlöre, doch er begab sich in die Gefahr, Wundbrand zu bekommen. Die junge Frau wollte wissen, wie er entschied. Der Kavallerist bat zwischen zusammengepreßten Zähnen, man möge noch nicht amputieren. Die Ärzte machten sich an die Arbeit. Mehrere Männer hielten den Verletzten fest, während Hume kraftvoll das Bein an sich hin zog und die gebrochenen Knochen wieder in ihre richtige Position brachte. Der Kavallerist schrie gellend auf, dann verlor er das Bewußtsein. Sarah machte sich daran, Knochensplitter und Schmutz aus der Wunde zu entfernen und alles wieder vorsichtig zusammenzunähen. Offensichtlich zufrieden mit ihrem Werk, wusch sie alles mit Alkohol sauber und verband das Bein. Danach brachte man zwei stabile Bretter als Schienen an und Helfer trugen den Mann vorsichtig vom Operationstisch. Hill beobachtete sie aus seiner Ecke. Obwohl er Soldat war, konnte er immer wieder nur den Mut der Feldchirurgen nach einer Schlacht bewundern. Wenn man die eigenen Verwundeten versorgt hatte, würden die Verwundeten des Gegners an die Reihe kommen. In den nächsten Tagen würde keiner der Ärzte Schlaf finden. Eine halbe Stunde später waren Sarah und Hume mit dem nächsten Patienten fertig. Die junge Frau bemerkte Rowland Hill in seiner Ecke und ging auf ihn zu. Ihre blutigen Hände wischte sie einfach an der Schürze ab: " Ich bin froh, Dich hier so gesund und munter zu sehen! Man kann Euch nur gratulieren! Bis jetzt haben wir lediglich sechzig englische Tote und etwas mehr als dreihundert Verwundete zählen müssen."

" Ihr werdet eine ganze Menge Franzosen kriegen, meine Liebe! Junot ist einfach abgehauen und hat seine Verletzten ihrem Schiksal überlassen."

Die Ärztin zuckte die Schultern: " Wer es lebend bis hierher schafft, den flicken wir zusammen, egal ob er Rot oder Blau trägt,Rowland! Wir haben unseren Eid auf Äskulap, nicht auf die Fahne abgelegt. Wie geht‘s unserem Sepoy-General?"

" Er hat‘s heil überstanden, obwohl er die ganze Zeit über im wildesten Getümmel war. Doch Du kannst mir glauben, Burrards Ankunft hat ihm die Freude über den Sieg ziemlich verdorben."

" Wo ist Arthur?"

" Er war so fertig, daß er sich unten am Fluß unter einen Baum gelegt hat und eingeschlafen ist. Er wollte nur noch von allen in Ruhe gelassen werden. Ich habe Kopenhagen zurückgebracht." Sarah und Hill hatten das Behelfslazarett verlassen. Die Sonne stand schon tief am Himmel und es würde bald dunkel werden. Der Blick der jungen Frau glitt über die lange Reihe Verwundeter, die stöhnend und blutend im Gras lagen: " Rowland, Deine Männer haben heute doch nicht gekämpft. Kannst Du mir ein paar zuverlässiger Burschen schicken, damit sie diesen Soldaten hier zu trinken geben und dafür sorgen, daß ihre verletzten Kameraden es so bequem, wie möglich haben, bis sie an die Reihe kommen?" Der General nickte und verabschiedete sich von Dr.Lennox. Sie winkte zwei Sanitäter zu sich, deutete auf einen Mann mit einer bösen Schußwunde im Oberschenkel und gab Anweisung, ihn ins Lazarett zu tragen. Sie wußte, daß Arthur gesund war. Das genügte ihr! Um seine verletzten Gefühle konnte sie sich auch später kümmern. Die Männer, die vor der Dorfschule von Vimeiro lagen, waren im Augenblick wichtiger.

Durch die Hitze des Tages hing eine schwere, eklig-süße Duftwolke über der ganzen Gegend. Die toten Soldaten und die Tierkadaver fingen in der Sonne schnell an zu verwesen. Über allem kreisten Schwärme von Geiern und anderen Aasvögeln. Das laute Kreischen der gierigen Tiere hatte Wellesley aufgeweckt. Die zwei Stunden Schlaf hatten ihm gut getan und er machte sich zu Fuß auf den Weg zurück nach Vimeiro. Sein Magen knurrte und erinnerte ihn energisch daran, daß er seit fast vierundzwanzig Stunden weder gegessen noch getrunken hatte. Außerdem wollte er den Schmutz und Staub des Tages abwaschen. An seinen ersten großen Sieg über einen Marschall von Frankreich dachte er in diesem Augenblick gar nicht mehr. Doch als er die Tür seines Quartiers öffnete, wurde er temperamentvoll daran erinnert. Die Frau des Bürgermeisters und ihre drei Töchter umarmten und küßten ihn, noch bevor er sich dieses iberischen Beweises der Zuneigung und Wertschätzung erwehren konnte. Laut schnatterten die Vier auf ihn ein. Er verstand kaum ein Wort. In seinem schwerfälligen und sehr rudimentären Spanisch versuchte er den Damen zu erklären, daß England nur seine Pflicht gegenüber dem portugiesischen Verbündeten erfüllt habe und daß der Dank den Soldaten, die gekämpft hatten, gelten müsse. Doch der Bürgermeister selbst war bereits mit einer Flasche Portwein und Gläsern ins Zimmer getreten und mischte sich ebenso laut und für Wellesley unverständlich in das Geschnatter seiner Frauen ein. Nur Burgershs Eingreifen bewahrte ihn davor, weiter umarmt und geküßt zu werden. Er sah seinen Adjutanten flehend an: " Sagen Sie unserem Freund, daß ich später gerne mit ihm trinke, doch im Augenblick möchte ich nur ein großes Glas Wasser, irgend etwas zu essen und einen Zuber, um mich zu waschen." Burgersh übersetzte und die Herrin des Hauses rannte in die Küche um ihren Bediensteten sofort die entsprechenden Anweisungen zu geben.

Als Arthur eine Stunde später sauber und in einer frischen Feldjacke die Treppe hinunterkam, hatte sich das halbe Dorf Vimeiro im und vor dem Haus des Bürgermeisters versammelt. Jeder wollte dem britischen General, der den französischen Feind so vernichtend geschlagen hatte, die Hand schütteln. Der ganze Trubel war dem Offizier peinlich. Er war es nicht gewohnt, daß man um ihn soviel Aufheben machte. Leise flüsterte er Burgersh zu: " Wenn Sie eine Idee haben, wie ich unseren glücklichen und zufriedenen Verbündeten entkommen kann, ohne das Gesicht zu verlieren, dann erzählen Sie es mir ganz schnell!" Der junge Mann überlegte kurz und sagte ein paar Sätze auf Spanisch. Die Dorfbewohner wichen zurück und ließen Arthur einen Weg aus dem Haus frei. Die Männer verbeugten sich im Vorbeigehen tief vor ihm und zogen ihre Hüte vom Kopf.

" Was, zum Teufel haben Sie gesagt, mein Junge?"

" Nur, daß Sie zuerst nach ihren Verwundeten sehen wollten!"

Wellesley nickte: " Woher wissen Sie das, Burgersh?"

" Wir kennen alle Ihren Ruf, Sir! So haben Sie es in Indien doch auch immer gehalten." Beide Männer gingen hinüber zur Dorfschule. Die Ärzte waren noch an der Arbeit, doch die lange Reihe roter Uniformen vor der Tür hatte sich erheblich verkürzt. Dr.Hume reichte dem General die Hand und zog eine Liste aus der Tasche: " Wir haben exakt siebzig Tote, Sir und vierhundertundzwei Verletzte! Ich habe befohlen, daß man die Franzosen einsammelt und jetzt herbringt." Die britische Armee war traditionell pedantisch, was ihre Verlustlisten anging. Von den Ärzten wurde erwartet, daß sie den Oberkommandierenden bis zum letzten Mann genaue Zahlen übermittelten. Wellesley legte Hume die Hand auf die Schulter: " Ich bin sehr froh, eine solch kurze Liste von Ihnen zu bekommen. Kümmern Sie sich bitte gut um die Franzosen, wenn Sie mit meinen Männern fertig sind! Ich führe keinen Krieg gegen Verletzte."

" Sir, wir sind Ärzte! Wir haben keine Feinde, nur Patienten." Der General ging gemeinsam mit Hume langsam durch den Krankensaal: " Muß ich noch mit weiteren Soldaten rechnen, die ihre Verwundung nicht überleben werden?" Der Schotte schüttelte den Kopf: " Ich glaube nicht, Sir! In ein paar Fällen haben wir nicht amputiert und versucht Arm oder Bein zu retten. Doch wenn die Männer morgen früh Anzeichen von Wundbrand zeigen sollten, schneiden wir eben ab. Eigentlich müßten sie alle durchkommen. Wir haben viele schon wieder zu ihren Einheiten geschickt; Knochenbrüche und Schnittwunden, ein paar Verstauchungen...."

" Wo ist Dr.Lennox?" Wellesley hatte sich suchend umgesehen.

" Sarah kümmert sich bereits um die Franzosen. " Zufrieden verließ der General seine Verletzten und kehrte in sein Quartier zurück. Er wollte noch nach London berichten und dann in einem sauberen, weichen Bett ein paar Stunden richtig schlafen.

 

Copyright Peter Urban 61470 Heugon France

No part of this text may be reproduced or transmitted in any form or by any means electronic or mechanical including photocopying, recording or any information storage and retrieval system without permission in writing from either the author or her agent. For inquiries, please sent an e-mail to: Nach oben ] British Army ] Assaye ] [ Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]