Make your own free website on Tripod.com

 

Home ] Up ] British Army ] [ Assaye ] Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]


 A map of the engagement at Assaye on 24th September 1803


Bloddy Assaye

1. The Opening of the Campaign

Having crossed the important river Godavery, Wellesley managed to manoeuvre his adversary Scindiah northwards, away from Hyderabad. On the 20th September 1803 he and his N°2, the experienced Colonel Stevenson of the British East India Company separated at Bednapur; Stevenson advancing through a valley some 14 English miles west of Wellesley's line of march. He and Wellesley had planned to join forces again at a village twelwe miles from Bokerdun. In the neighbourhod of this place it was intended to bring the enemy to battle on the 24th September.

But on the 23rd September, with Stevenson not yet emerging from the hills through which his detachement was supposed to march, Wellesley received intelligence that Scindiah's cavalery had already escaped him, though there was still time to catch the Maratha infantry in their camp, which was not 12 miles away, but only 6!

2. Throwing the Dice!

Wellesley himself made immediately a swift reconnaissance, entailing a circuit of four miles on a speedy horse: The young general was astonished by what he saw! Instead of infantry alone opposing him, Scindiah's whole army - first trained by the very gifted Benoît de Boigne, then taken over by his equally gifted countryman François Perron - was still settled in their camp. This army spread over at least 7 miles of flat, simmering plain, where green parrots, vultures and kites flashed, circled and hovered in the light above the small shrubs and tangled multicoloured banyans. Thousands and thousands of cavalery streched from Bokerdun on the left to merge with impressive amounts of artillery and infantry right in the center and around the village of Assaye. The river Kaitna protected their front! This was indeed a position of considerable strenghth. François Perron had done his job!

Arthur had to think quickly now/ There were still no news of Stevenson, who had probably lost his way in the mountains. Could Wellesley fight with his total strenghth of 7000 men of all ranks an army at least six times stronger? In cavallery alone the Maratha outnumbered him 20:1. Retreat would not only risk his baggage train but also this weak equilibrium of power established and uniquely based on his reputation of invincibility! But if he attacked, he would do so with troops, tired from a 24 hours march through accidented terrain and dazzling heat. Although Wellesley perfectly understood the challenge ( and privately confided to the EIC political agent Montstuart Elphinstone that should he lose this battle, he would blow out his brains, himself!) he ordered the advance!

3. The Crossing of the Kaitna

A first crisis came, when Wellesley's small army saw thye steep baénks leading into the Kaitna and no bridge or visible ford around. The Indian guides then returned to the general, informing him, that it was impossible to cross the river; there was one possibility miles upstreams only!

Observing his battleground through a telescope, Wellesley who saw below Assaye two villages on the river's shores, facing each other, decided otherwise: Men would not construct habitations so close to each other, without a possibility to easily communicate with one another. There was a ford, whatever his Indian guides said! Arthur followed his own common sense, spurred his horse down the steep banks and was indeed the first man in the water of the Kaitna..........it hardly touched the stirrups and belly of his horse.

Nevertheless, the period of reflection upon a problematic crossing had given the Marathas on the other side time to form into a dense line and to strike camp: But( they did not go as far, as to advance and occupy the ford. But as Arthur's men marched towards the river crossing, they came under hot canon fire from the adversary. While still in the waters of the Kaitna, the orderly riding to the General's left and leading his two other horses had his head blown off by a canon ball. His headless trunk remained for a few moments in the saddle, his terrified horse galloping away with its lifeless rider, scattered Arthur's staff far and wide: At last another soldier captured the beast and the orderly's lifeless remains slipped into the water, which thus saw its first blood of this day!

4. The Engagement

Once across the Kaitna, Arthur calculated that he would be able to profit from the ground. A tributary of the river, the Juah, flowwing parallel but behind Assaye until joining the main stream well below the village, presented him with a tongue of land of less then a mile, which he could just fill up with his tiny army. This would deny the Maratha cavalry to overwhelm them with sheer quantity of troopers or with manoeuvre. As his men came up from the Kaitna, he immediately began to form them into three lines; infantry in the first two, cavalry as a reserve just behind with his left and right flank to the Kaitna and the Juah respectively. 

There was no weakening in the Maratha cannonade, but Arthur intended anyhow to attack immediately their left, where it lay along the river, roughly in a right angle to his own disposition.

All at once it became clear to the European army that something goory was to happen: The Marathas did not play by the rules of the game! They were changing front with breathtaking precision and speed, encouraged by Perron, Pohlmann and the other European officers in their pay. Such expert work came somewhat unexpected: Soon Maratha guns were facing the British and Sepoy soldiers. Every laps of time more and more canon balls were bouncing at them. Despite this event, Arthur would not avoid a readjustment of his own men in his own front line at its extreme right, nearest Assaye. The Maratha manoeuvre had dangerously lengthened his front.

The young general still intended to open his attack on the adversary's infantry on the Kaitna, correctly reckoning that once their right and center had been pushed back on the Juah, their left and Assaye would imperatively fall!

Now however, first thing to do was to order his pickets that once on the right they could move outward and make room for detachements coming up on their left to fill the gaps. With this precise order a specific warning went to Col.Orrock, the pickets' commanding officer: He was not to swerve still further to the right during the coming engagement or he would get into Maratha canon range from those gunners grouped around Assaye! The order was sent, while the murderous enemy cannonade redoubled in strenght. Now Wellesley could not allow himself to wait any longer. With the adjustment not yet quite completed, he gave word to attack! His troups advanced under a terribly hot fire. Terrible enough but not sufficient to save Scindiah's artillery from the fury of a 34-years old general and his advancing center and left. There was no resisting them: They captured or cut down the first line of the brave Maratha gunners at their posts and went on to destroy the second line, despite of an audacious ruse of some first-line men: Claiming to be dead until the red firestorm had crossed over them, they immediately jumped back to their guns, turning them to fire into Wellesley's back. But these brave soldiers where shot down in their turn, too. 

Deprived of their guns, the Maratha did exactly what Arthur had predicted: They showed no mind to fight such a furious enemy, turned  their back and ran. This should have turned directly into his planned terrible push from the left towards the Juah. And so it would, but for a sudden dire calamity on his right!

5. The Crisis

Col.Orrock, probably shell-shocked and dazzed by the enemy fire or simply unable to halt the right-ward movement of his troops, or simply misunderstanding Arthur's order and warning had led his pickets, followed by the 74th Highlanders straight at the Maratha guns under Assaye. It was one of those unlucky accidents for which Wellesley could never blame Orrock, although it accounted for half his losses of the battle and the fight's issue trembled in the balance!

With no thought but to save the remenants of their comrades, the 19th Dragoons under Col.Maxwell and the 4th Native Cavalry of Mysore dashed in together, brought forward from their reserve posts in a nick of time by Arthur himself. The rescue was made, the tide had turned. Wellesley went on to drive in the adversary along the Juah, while Maxwell, the brave man, together with his 19th Dragoons charged down upon thei remaining Maratha infantry under the command of Pohlmann, a German officer. At the striking moment Maxwell was shot dead. His convolsion accidentally reined his well-trained charger, so that his men, imagining a deliberate check, wheeled aside from Pohlmann's front with shouts of "Halt! Halt!"

The cunning German saw his opportunity and took it imediately to run for his life. Some Maratha suspected the mercenary of deliberate treachery to Scindiah. This was fairly understandable, as their own master had already fled the camp early in the morning.

6. The Prize of Victory

Last to leave the battleground where the Maratha horse. They sullenly rode away, when they realized that the day was entirely lost to their cause. Arthur's victory was complete! Assaye had been a 'Close Run Thing', as would be this other battle, he should fight a decade later on Flander's Fields not far from the sleepy town of Brussels. Assaye was won in a river of blood, the bloodiest of all his battles, as a war-weary man nicknamed 'The Iron Duke' was to recall grimly still decades later. To the enemy 1200 killed and 4800 wounded, Arthur lost 1584 through death, wounds and missing, 650 of them were Europeans, the others Sepoys. Every mounted field officer had at last one charger killed under him, Colin Campbell lost three horses, Arthur had his bay stallion shot under him and the grey 'Diomed' (the one in the portrait of Hoppner) he liked so well, was picked. Moreover Wellesley's emergency rescue operation of the pickets of Orrock and the 74th Highlanders had him engage reserve cavallery, which the prevented him (as so often in his soldier's life) from pursuing and wiping out the enemy. Thousands of Maratha, fleeing over the bloody Jauh, were able to escape into the Adjanta ghats, leaving the battleground littered with their splendid brass guns.

7. A Battle's Aftermath

On the darkening battlefield the victors dropped exhausted and slept where they fell, amongst the ungathered death, dying and wounded. Arthur himself, at first sleepless and shell-shocked (this is quite normal after a fight, even for the bravest and most invincible general!) sat for a time with his head on his knees. Visions of his beloved Sepoys, of his vital European regiments, of officers which had died under his eyes - all the courage and the carnage floated before him. When his tired body was at last victorious over his upset mind, he also sank to slep, but it was only to be awaken by recurring nightmares, a confused feeling taht "they were all killed, his friends all gone....." Had it been worth it? 

This was by no means the last time that black melancholy would follow a great victory of the future Duke of Wellington: Talavera, Badajoz, Vitoria, Waterloo......they all brought their reactions. But still years later, when his days of the sword were memory gone by and when asked what was the best thin, he ever did "in fighting", he would reply sombrely "Assaye" and........refuse to add even a single word! 


The Battle of Assaye from my novel "Marattha-König Zweier Welten"

6.Kapitel Blutiges Assaye

The 74th Infantry Regiment at Assaye

Sie waren seit Mitternacht ununterbrochen marschiert, waren müde zum Umfallen, aber sie marschierten weiter, angetrieben vom unerbittlichen Schlag der Trommeln und wenn diese leiser wurden war es der Wille ihres jungen Generals, der sie zwang einen Fuß vor den anderen zu setzen. Manchmal lies Wellesley Eochaid zurückfallen. Ein kurzer Blick auf die Trommler genügte und ihr Schlag schwoll wieder an. Dann sprengte er die Kolonnen entlang, nach vorne zu seinem Stab. „Ist das ein Land!", fluchte Soldat Cowley aus der 33.Infanterie leise vor sich hin,"In der Nacht ist es so heiß, daß man kein Auge zu bekommt und am Tag dört einem die Sonne das Hirn aus!"

„Zieh schon den roten Rock aus und hör auf zu Jammern, Coley!", rief der General ihm munter zu. Sein Tonfall verriet, daß dieses Land und dieses Leben ganz nach seinem Geschmack waren. Seit sie gemeinsam Irland verlassen hatten, war er ein anderer geworden; freier, unbekümmerter; die Leichtigkeit mit der ihm die Siege in den Schoß fielen, seit sie auf dem Subkontinent waren, erfüllte ihn mit einem übermütigen Vertrauen auf sich selbst und auf sein Glück.

"Wann sind wir endlich an diesem verdammten Fluß?", erkundigte Coley sich vergnügt bei seinem ehemaligen Oberst, während er sich, wie alle anderen Männer erleichtert von der schweren Uniformjacke aus bester schottischer Wolle befreite.

„Bald Soldat, bald! Und dann brechen wir den Bastarden jeden einzelnen Knochen im Leib!", grinste Wellesley,"Die schlottern jetzt schon vor Angst, weil sie wissen, daß das 33.te auf sie zu marschiert!" Sein Magen krampfte sich bei diesen Worten schmerzhaft zusammen, doch seine Miene verriet nichts von den Zweifeln und der Unsicherheit, die ihn in der vergangenen Nacht geplagt hatten, als er alleine zwischen Angriff und Rückzug abwägen mußte. Nun war der neue Tag da und er war wieder dazu verdammt, die Maske des Befehlshabers zu tragen und seine wirklichen Gefühle vor allen zu verbergen. Seine Männer würden kämpfen. Sie brauchten ihre ganze Selbstsicherheit und jedes Fünkchen Vertrauen in den Mann, der sie über den Fluß schicken wollte, denn der Feind war übermächtig, gut ausgebildet und bestens bewaffnet.

„Gibt's da wenigstens was zu holen und ‚bibbis', Sir?", löcherte Coley den General munter weiter.

„Laß den Alten endlich in Ruh, Kleiner!", knuffte Sergeant Robin Seward den großmäuligen Soldaten in die Rippen.

Wellesley schüttelte gutmütig den Kopf über so viel Ungestüm. Seine Männer hatten vierundzwanzig Stunden Zeit gehabt über Scindia, Bhonsle und einen möglichen Zusammenstoß nachzudenken, doch sie waren ganz offensichtlich weniger beunruhigt, als ihr Anführer. Major Gore, der das Regiment befehligte schien der Aussicht auf einen harten, gefährlichen Kampf sogar einige belustigende Elemente abzugewinnen Er trabte neben Allan Elphinstone her und schüttelte sich vor Lachen.

„Paßt auf Euch auf, Jungs und.....macht mir keine Schande!", rief Wellesley seinem 33.ten zu. Dann stob er mit Diomed davon.

Sein Stab, vorne an der Spitze der Marschkolonnen war genau so gedankenlos und unbekümmert, wie der rotberockte Haufen, der ihnen folgte. Der vorlaute Francis West piesackte seinen schottischen Kollegen Colin Campbell. Wellesley schnaubte ein paar Mal laut und energisch, um den Redefluß zu bremsen. Es ging um Mädchen, Kilts, Whisky und anderen Unsinn." Könnte einer von Euch beiden vielleicht seinen Gaul und seinen faulen Hintern zu Oberst Wallace bewegen!" Die Köpfe der Adjutanten fuhren erstaunt herum. Sie waren diese rüde Ausdrucksweise von ihrem ruhigen, überlegten und beherrschten General nicht gewöhnt.

„Sir!", erwiderte West leicht verdutzt. Doch er fing sich als Erster wieder. Manchmal erinnerte er sich noch daran, daß der Altersunterschied zwischen ihm und dem General nicht besonders groß war. Er hatte Arthur noch als Major und als Oberstleutnant gekannt. Damals war er genau so ungezogen und aufmüpfig gewesen, wie sie auch. Doch die harten Jahre in Indien, die Verantwortung und sein Rang hatten ihn schweigsam und ernst gemacht. Er schien um sein aufbrausendes, überschwengliches Wesen zu wissen und das verstärkte seine Reserve noch.

„Francis, Colin! Hätten Sie die Güte die Kommandeure wissen zu lassen, daß ich mich noch einmal kurz mit ihnen besprechen möchte!", bat Wellesley seine Adjutanten jetzt höflich. Das Feldheer hatten bei Barahjala geschwenkt und Peepulgaon lag nur noch einen kurzen Marsch von ihnen entfernt. Seine Aufklärer berichteten von feindlichen Aufklärern und davon daß einer der regulären Infanterie-‚campoos' auf der anderen Seite des Kaitna die Front wechselte, um von Norden her mit dem Dorf Assaye aufzuschließen. Er wollte zum Fluß reiten und sich die neuesten, feindlichen Dispositionen ansehen.

Der ‚campoo' der Sumroo trug als einziger Royalblau. Die Uniformen leuchteten in der aufgehenden Sonne und stachen kräftig von den braunen Erdwällen ab, die Assaye schützten. Dodd hatte seinen ‚campoo' keine hundert Schritt vom Dorf in Aufstellung gebracht. Die Begum hatte eine ganze, lange Nacht versucht, ihm diese exponierte Stellung auszureden und ihn davon zu überzeugen, daß es besser war im Norden hinter der Flußbiegung zu bleiben und abzuwarten, wie der Tag sich entwickeln würde. Als ihre Worte nicht den gewünschten Erfolg brachten, hatte sie zu weiblicheren Waffen gegriffen, doch auch ihren heißen Küssen und ihrem schlanken, weichen Körper war es nicht gelungen, den Engländer umzustimmen. Er war im Morgengrauen mit den Soldaten losgezogen, während sie, zutiefst beleidigt, mit ihrem ganzen Troß das Feldlager verlies. Sie fühlte, daß nun alles verloren war, was sie im Verborgenen mit den Briten ausgehandelt hatte. Ihr ‚campoo' beteiligten sich in vorderster Linie am Kampf. Sollte der Ire, Scindia und Bhonsle schlagen, dann rettete sie mit dieser Flucht zumindest ihre Haut. Sollten sie ihn bezwingen, dann konnte sie immer noch zurückkommen und sich gelassen unter die Sieger mischen. Der Rajah von Gwalior und der Rajah von Berar hatten sich schließlich auch in Sicherheit gebracht, um aus der Ferne, weit hinter Borkardan den Ausgang eines Zusammenstoßes mit den Briten abzuwarten.

„Die beiden Achtzehn-Pfünder zwischen Pohlmann und unseren ‚campoo'!", befahl Dodd. Seine portugiesischen Mannschaften trieben die ‚lascars'(1) in der Landessprache an. Die Vierpfünder befanden sich bereits hinter kleinen Erdhügeln, die Pionniere aufgeworfen hatten. Dodd starrte durch sein Sehrohr, um zu verfolgen, welche Positionen Pohlmann und Perron für ihre Geschütze auswählten. Sie hatten miteinander besprochen, daß das Kreuzfeuer tödlich sein mußte. Nach dem ‚durbar', als Scindia und Bhonsle sich aus dem Staub machten, hatte ein Haufen irregulärer Reiter ebenfalls die Gelegenheit ergriffen, sich den beiden Herrschern anzuschließen und die gefährliche Ebene zu verlassen. Nachdem das Gerücht, daß die Briten sich auf dem Vormarsch befanden im Heerlager der ‚maratha' die Runde machte, schrumpfte die Streitmacht im Verlauf einer kurzen Nacht noch einmal um mehr als ein Drittel. "Hurensöhne, feige, braune Bastarde!", zischte Dodd, als er hilflos zusehen mußte, wie eine ganze Truppe ‚silladar'-Kavallerie in grün-weiß gestreiften Tuniken am Horizont verschwand. Es waren Männer aus Gwalior; Scindia's Berittene!

Gokhla, der Kommandeur von Wellesley's ‚silladar'-Kavallerie wandte sich übel gelaunt an seinen Kollegen aus Mysore:"Noch mehr Aufklärer! Ein ganzer Schwarm von diesen Banditen!"

Bisnapah Pundit lies anstelle einer Antwort nur den schweren ‚tulwar' sinken. Zwei leichte Geschütze spieen Kugeln gegen die feindlichen ‚pindjarries'. Feuer drängelte sich böse aus den Mäulern der Kanonen: Dann folgte ein ohrenbetäubender Knall und ein schrilles, unangenehmes Pfeifen. Es waren nur Drohgebärde gewesen, doch sie reichten um die ‚pindjarries' zu einer wilden Flucht anzustiften." Verfolgt Sie! Laßt keinen lebend über den Fluß zurück!", brüllte der General des Maharadscha von Mysore seinen Männern einen kurzen Befehl zu.

„Sieh einmal an! Viel Mumm haben die nicht in den Knochen!", spie Gokhla herablassend. Sein stolzer Fuchs stand regungslos, während die kleine Batterie weiter feuerte.

„Warte, mein Freund! Wenn wir drüben, auf der anderen Seite sind, dann wirst Du ein Spektakel erleben, wie Du es Deiner Tage noch nie gesehen hast!" Bisnapah Pundit erinnerte sich noch gut an den Feldzug gegen Dhoondia Wao. Ihre Handvoll Berittener war damals frontal und energisch in eine fünf- oder zehnfache Übermacht hineingestoben. Sie hatten den Feind gar nicht so schnell verfolgen können, wie dieser vor ihnen geflohen war.

„Ein Kavallerieschleier!", pfiff Pohlmann durch die Zähne.

„Ein Kavallerieschleier!", wiederholte William Dodd seine Worte. In der Stimme des Engländers schwang Triumph, „Wellesley muß seinen Männern den Rückzug befohlen haben, nachdem dieser verdammte Buchhalter gesehen hat, was ihn auf der anderen Seite des Kaitna erwartet! Ein Kavallerieschleier, um ihren verdammten Rückzug vor uns zu verbergen!"

Während die beiden Offiziere noch miteinander diskutierten, sprengte ein Reiter heran:" Sahib, Pohlmann-Sahib!", brüllte der Mann,"Befehle für Euch!"

„Endlich!", fauchte der Hannoveraner,"Alles, was wir jetzt tun müssen, ist über den Fluß setzen und dem Iren jeden Knochen im Leib brechen. Und dann knöpfen wir uns Stevenson mit der Kavallerie vor! Der alte Fuchs sitzt garantiert immer noch hinter seinem Berg, knabbert nervös an den Fingernägeln und wartet verzweifelt auf seinen guten Freund Wellesley!"

„Verschwindet! Reitet, wie der Teufel!", rief der General seinen Stabsoffizieren zu,"Ihr wißt, was Ihr jetzt zu tun habt!", Er schnalzte kurz mit der Zunge und Eochaid sprang aus dem Stand in einen gewaltigen Galopp. Sein Hengst überholte mühelos die Pferde von Gokhla's ‚silladars'. Schließlich brachte er das Tier mit einem Ruck zum Stehen und lies es auf der Hinterhand wenden:"Ein gutes Zeichen!", murmelte er. Die ‚marathas' hatten versucht, seinen kleinen Trupp zu vertreiben, als er von einer Anhöhe die andere Seite des Kaitna und die feindliche Armee beobachten wollte. Sie hatten kurz die Klingen miteinander gekreuzt, dann waren ein paar Kugeln über die Köpfe der feindlichen Reiter geflogen und alles hatte sich in hellster Aufregung ausgelöst, aber er hatte alles gesehen, was er sehen wollte: Die genauen Dispositionen der ‚campoos': Pohlmann und Dodd! Filouze hielt sich bedeckt und Perron hatte seine Infanterie so weit zurück gezogen, daß es ganz so wirkte, als ob der Franzose keine Lust hatte, sich in einen Kampf einzumischen.

„Wir sollten vielleicht doch die Finger davon lassen, Wellesley-Sahib!", fluchte der Kavalleriegeneral aus Mysore neben dem Iren. Sein Pferd schnaubte aufgeregt. Die Hufe des Tieres trampelten wild auf der Stelle und wirbelten Staub auf:"Für gewöhnlich gewinnt der, der in der Übermacht ist!"

„Für gewöhnlich gewinnt der Stärkere, Bisnapah! Ihr glaubt, ich bin ungestüm und leichtsinnig!", fragte Wellesley ernst,"Ja, ihre Armee sieht gut aus! Aber ich sage Euch, mein Freund! Wenn wir die ‚campoos' von Pohlmann und Dodd brechen, dann rennt der Rest, wie Hasen!"

„Es ist Wahnsinn, Wellesley-Sahib!"

„Haben Ihr gesehen, was sich auf der anderen Seite des Kaitna befindet, General?", die Stimme des Iren war ruhig. Nur seine geballte Rechte verriet, daß er hart mit seiner Selbstbeherrschung kämpfte. Doch Bisnapah Pundit schien die Nervosität des Offiziers nicht zu bemerken.

„Pohlmann, Dodd, knapp hundert Geschütze, Sharan Kaur's Kavallerie, Mir Khan, Infanterie aus Gwalior im Dorf Assaye selbst!"

„Ein zweiter Fluß, mein Freund! Hinter dem Kaitna fließt ein zweiter Fluß und die beiden vereinigen sich. Die haben auf einer Halbinsel ihre Stellungen bezogen: Wenn wir nach vorne wollen, Bisnapah, dann gibt es nur einen Weg und der führt im Moment durch.....", er zögerte kurz, uberlegte, kalkulierte im Kopf, was er vor wenigen Augenblicken durch's Fernrohr gesehen hatte," ....rund einhuderttausend ‚marathas', Soldaten, Troß, Zivilisten........." Er winkte einen Sepoy zu sich:"Jamadar! Reiten Sie zu Oberst McLeod und Oberst Wallace! Sie sollen sich bereit machen. Die Scharfschützen gehen als erste über den Fluß!"

„Acha, Wellesley-Sahib!", Syud Hussein, einer von Arthur's indischen Adjutanten verschwand in einer beeindruckenden Staubwolke.

„Keine Tornister, Jungs! Nur Pulverhörner, Munition und Eure Waffen!", schrieen die Sergeanten ihren Männern zu.

„Los, los! Keine Müdigkeit. Auf die Beine mit Euch, Ihr Faulenzer!" John Dunn klopfte ein paar Schlafmützen energisch mit dem langen Holzschaft seiner schweren Lanze ins Kreuz. Robin Seward benutzte die Seine dazu, eine Grenadierkompanie auszurichten. Die Scharfschützen waren bereits auf dem Weg. Direkt hinter ihnen marschierte das 74.Hochlandregiment mit seiner Artillerie, dann kam die 12.Madras Infanterie, das erste Bataillon der 4.Madras-Infanterie, das erste Bataillon der 8.Madras-Infanterie. Major Gore und die 33.Infanterie schloßen auf, während das 78.Hochlandregiment den Abschluß machte. Sie folgten alle einem Pfad der sich durch Kornfelder hinunter zum Fluß wand. Die hohen Ähren versperrten den Infanteriesoldaten die Sicht. Sie konnten die andere Seite des Kaitna nicht sehen, doch ein Gerücht machte seinen Weg durch die langen Reihen im roten Rock: Mehr als Einhunderttausend Feinde erwarteten sie!

Pohlmann starrte gebannt über den Fluß. Der Kavallerieschleier des Iren wurde immer dichter. Neben den dunklen Dolmanen des 19.Königlichen Dragoner-Regiments erkannte er die bunten Röcke der ‚silladars' und das Smaragdgrün der leichten Kavallerie von Mysore. Zwischen den Pferden bemerkte er auffallend viele kleine Geschütze. Sie mußten wirklich dabei sein, ihren Rückzug zu decken. Er gab seinen Reitern Zeichen, die Briten und ihre indischen Verbündeten zu vertreiben. Doch jedes Mal, wenn die ‚maratha' ansetzten, sich dem Flußufer zu nähern, spieen die kleinen Geschütze wütendes Feuer und die ‚silladars' mußten sich ein paar hundert Yards zurückziehen, um nicht getroffen zu werden. Der Deutsche fluchte. Die Schützen des Iren schienen nicht im Geringsten nervös. Ruhig luden sie nach, ruhig warteten sie ab, bis die ‚maratha' sich sammelten und erneut nach vorne bewegten. „Boum, Boum! Und das Spiel fängt von Neuem an. Feige, kleine Bastarde!", fauchte Pohlmann, während er das entnervende Hin- und Her verfolgte.

Wellesley trieb seinen Schecken bis zur Uferböschung. Dicht hinter ihm befanden sich etwa sechzig, indische Pioniere mit Spitzhacken, Schaufeln und anderem Gerät. Genau in dem Augenblick, in dem das Pferd des Generals den rechten Vorderhuf ins Wasser des Kaitna setzte, fingen die Männer an, wie die Wilden auf die Uferböschung einzudreschen. Ihre Aufgabe war es, den Ochsengespannen, die die Geschütze und die Lafetten zogen eine ebene, ungefährliche Einfahrt in den Fluß zu schaffen. Der Schecke war jetzt mit allen vier Hufen im Wasser. Direkt hinter Wellesley trieb sein Bursche eine hochbeinige, dunkelbraune Stute voran. Am langen Zügel führte er Eochaid und Diomed. Sollte der Schecke verletzt, oder getötet werden, war es seine Aufgabe, dem General sofort ein Ersatzpferd zu übergeben.

„Ich kann's nicht glauben!", entfuhr es Arthur. Er war in der Mitte des Flusses und das Wasser reichte nicht einmal bis zum Bauch des Pferdes. Auf der anderen Seite, hinter Waroor befand sich nur eine leere Ebene; keine feindlichen Geschütze, keine feindliche Infanterie, keine Reiter. Perron mußte im letzten Augenblick noch umdisponiert haben. Eigentlich war es sein Plan gewesen, den Franzosen an der linken Flanke anzugreifen, die Flanke aufzurollen und dann Truppen in den Rücken der Infanterie-‚campoos' und zwischen Assaye und den Fluß zu bringen. Er trieb das Pferd energischer voran. Am Ufer sammelten sich Rotröcke und Sepoys. Sie bildeten dicke, neugierige Trauben um die Stabsoffiziere und starrten auf ihren General und seinen Burschen. Zuerst erhob sich leises Murmeln in den Rängen, aus dem Murmeln wurde lautes Brummen. Als Wellesley bereits dabei war, die Uferböschung, links des Kaitna hinaufzureiten, verwandelte sich das Brummen in triumphierendes Geschrei. Die Furt zwischen Peepulgaon und Waroor existierte. Niemand hatte es gewußt, kaum einer hatte dem Iren geglaubt, viele hatten ihn für total verrückt erklärt! Doch nun stand er mit seinem Schecken auf festem Boden und hatte sich dabei nicht einmal nasse Füße geholt. Wellesley's Bursche wollte gerade seinem General nachsetzen, als eine Fontäne in der Mitte des Kaitna hochschoß. Ein dumpfes Grollen folgte, schließlich ein lauter Knall. Plötzlich verfärbte sich das Wasser hellrot. Die hochbeinige, dunkelbraune Stute stürmte vorwärts und riß Eochaid und Diomed in ihrem panischen Galopp mit. Die Reiter, die Wellesley gefolgt waren und am rechten Ufer des Kaitna auf sein Zeichen warteten, reagierten, wie ein Mann und lösten sich aus der Menschentraube. Fast gleichzeitig stoben sie durch den Fluß. Colin Campbell packte im Reflex die Zügel der Stute und brachte sie zusammen mit den beiden Hengsten neben Arthur zum Stehen. Der kopflose, tote Leib seines Burschen glitt mit gespenstischer Langsamkeit aus dem Sattel und in den feinen Kiesel am Ufer des Kaitna.

Wellesley zog den ‚tulwar'. Ohne sich an irgend jemanden bestimmten zu wenden, bemerkte er ungerührt:"Der Ball ist eröffnet! Es sieht ganz danach aus, als ob uns alle ein interessanter Tag erwartet!" Kaum hatte er den Satz beendet, spritzten weitere Fontänen aus dem Wasser hoch. Der Feind schien endlich zu verstehen, was an seiner ungeschützten, linken Flanke vor sich ging. Ein paar große Geschütze, die zum Schutz des Dorfes Assaye in Position gebracht worden waren und in die richtige Richtung zielten, hämmerten in schneller Folge auf die Angreifer ein. Doch sie waren nicht ordentlich ausgerichtet, denn außer Wellesley's unglücklichem Burschen gab es keine weiteren Opfer. Die indischen Pioniere hackten und ignorierten den feindlichen Beschuß. Einige der leichten, britischen Geschütze, diejenigen, die von Pferden und nicht von Ochsengespannen gezogen wurden, rasselten hinter ihnen vorbei und hetzten ans andere Ufer. Scharfschützen rannten geduckt hinter dem General durch den Kaitna. Colin Campbell hatte sich irgend einen Mann geschnappt und ihm Arthur's Ersatzpferde in die Hand gedrückt:

Noch bevor er Perron's Befehl in Händen hielt, erteilte Anton Pohlmann bereits Befehl, die Infanterie neu aufzustellen. Sie hatten entsetzt und hilflos beobachtet, wie der Ire zwischen Waroor und Peepulgaon über den Kaitna vorgestoßen war, ohne dabei Schaden zu nehmen. Sie hatten nicht einmal geahnt, daß es diese Furt gab und keiner ihrer Späher und Spione hatte es ihnen je gemeldet. Während die schweren Geschützbatterien von Assaye weg auf Peepulgaon rollten, beschloß Pohlmann ein paar dieser Bastarde aufzuknüpfen, wenn der Tag zu ende war. Sie bezahlten die ‚hirrcarrahs' für Informationen, nicht für Unsinn und Inkompetenz. Glücklicherweise hatte er Dodd und nicht Filouze an seiner Seite. Er beobachtete den Überläufer, wie dieser die Infanteriesoldaten seines ‚campoos' geschickt manövrieren lies. Zwei Mann tief zog sich eine feine, königsblaue Linie, die sich dem Iren und seiner dünnen roten Linie entgegenstellen wollte. Pohlmann konnte sich trotz der schlimmen Lage, in der sie sich jetzt befanden ein Grinsen nicht verkneifen. Dodd hatte ihren Gegner monatelang als Sepoy-General und Buchhalter abgetan und ihnen einzureden versucht, daß sie es mit einem Unfähigen zu tun hatten. Doch er mußte die Zeit an der Spitze des ‚campoo' der Begum dazu benutzt haben, um die Männer genau so zu drillen, wie sein ehemaliger Vorgesetzter es zu tun schien. Jedes Manöver der Rotröcke wurde von den Soldaten in Royalblau eins zu eins kopiert. Es würde ein interessanter Tag werden!

„Großer Gott!", entfuhr es Oberst Wallace. Noch vor wenigen Augenblicken hatte er gespannt durch sein Fernrohr gestarrt. Was auch immer er gesehen hatte, trieb ihm den klaten Schweiß auf die Stirn.

„Sie versuchen uns die Initiative zu nehmen!", erklärte Arthur Wellesley dem Offizier gelassen."Man will uns zwingen, frontal anzugreifen! Der Mann, der dieses Manöver befohlen hat, ist ein cleverer Halunke! Probieren wir doch mal aus, ob er auch gute Nerven hat!" Die ‚maratha' des royalblauen ‚campoo' bewegten sich geordnet und diszipliniert. Ihre Geschütze rückten gemeinsam mit den Fußsoldaten vor. Kaum eine Meile trennten sie noch von Wallace und den Schotten. Der General tätschelte seinem Schecken den Hals: „Das sieht richtig gut aus! Wenn die Jungs nicht ihre blauen Flatterkleidchen anhätten, könnte man meinen es wären Briten!" Bewunderung schwang in seiner Stimme. „Ist das 33.te durch den Fluß durch?", wandte er sich beiläufig an den ‚jemadar' Syud Hussein.

„Ja, General-Sahib!"

Wellesley benutzte sein Fernrohr um auf eine Bodenerhebung zu deuten: „Teilen Sie Major Gore bitte mit, daß er eine halbe Meile in nördlicher Richtung auf diesem höhergelegenen Gelände Aufstellung nimmt! Sobald er fertig ist, komme ich rüber! Wir gehen nach vor!"

Wallace verschluckte sich beinahe:"Vorrücken! Angreifen?" Seine Augen schienen vor Schreck aus den Höhlen zu treten.

„Würden Sie mich bitte entschuldigen!", empfahl Wellesley sich höflich. Der Schecke sprengte schon auf die 33.te Infanterie zu, während der Kommandeur der Hochlandschotten noch versuchte seine Nerven wieder unter Kontrolle zu bringen.

„Colin, könnten Sie Oberst Maxwell mitteilen, daß er unseren Kavallerieschleier drüben am anderen Ufer auflösen kann. Ich benötige seine Unterstützung an der rechten Flanke! Goklah und die ‚silladars' reichen aus, um Waroor und die Straße zu sichern. Bisnapah Pundit und die Mysore-Kavallerie nehmen Aufstellung hinter dem 78.ten!" Südlich des Kaitna befanden sich immer noch feindliche Aufklärer in großer Zahl. Arthur wußte, daß diese seinen Troß belästigen konnte, während er sich mit Perron herumschlug. Goklah und seine tausend ‚silladars' mußten genügen, um zur Not Naulniah zu beschützen! Er hatte keine andere Wahl! Die royalblauen Uniformen, die so geschickt manövrierten, würden ein harter Brocken werden.

Elphinstone hatte Gore angegrinst und dem Major erklärt, daß er vielleicht ein Zivilist war, aber trotzdem zwei Kompanien der 33.Infanterie unter seinem Befehl hatte. Sie waren in einem halsbrecherischen Marsch durch die Berge nach Naulniah gelangt. Dort erfuhren sie bestürzt, daß Wellesley bereits um Mitternacht losgezogen war. Montstuart hatte seine Männer befragt, ob sie ausruhen, oder lieber ihren Kameraden folgen wollten. Als alle einstimmig den Abmarsch gefordert hatten, war er in den Sattel eines frischen Pferdes gesprungen und nur eine Stunde nach Arthur über den Kaitna gegangen.

Der General legte zwei Finger an den Zweispitz und begrüßte Major Gore und seinen politischen Offizier:"Ein feines Manöver, meine Herren! Die erste Linie mit den Grenadieren an den Flanken von links. Die zweite, mit den Scharfschützen von rechts. Diese Spitzbuben wollten doch glatt über den Fluß und sich mit uns herumschlagen. Deswegen konnten die so fix manövrieren!" Er stutzte kurz und betrachtete Elphinstone, der mit gezogenem Säbel und energischem Gesichtsausdruck auf einem Rotschimmel saß und ihm aufmerksam zuhörte. Plötzlich fiel der Groschen:"Sag mal, Du gehörst doch nicht....., als Zivilist! Ach, ist jetzt auch egal! Zwei Kompanien, nicht wahr? Der ‚campoo' der Sumroo....wenn Du den suchst.....das sind die Halunken in Royalblau, die da vorne gerade auf Wallace und die Hochländer zukommen!" Major Gore klopfte Elphinstone auf die Schulter und spottete:"Willkommen in der Armee Seiner Majestät !"

„Warten Sie auf meinen Befehl, Gentlemen!" Der Schecke des Generals galoppierte an und verschwand in westlicher Richtung. Nur der Mann mit den Ersatzpferden und Colin Campbell folgten ihm.

„Was macht denn der Alte?", Allan Elphinstone hatte mit seinem Cousin Montstuart vor ewigen Zeiten Frieden geschloßen. Vielleicht war der ja das schwarze Schaf der Familie, aber neun Monate Seereise von der Heimat entfernt konnte man sich seine Gesellschaft nicht immer aussuchen.

„Ich vermute, unser Freund will mit eigenen Augen sehen, welche Suppe Perron, Pohlmann und Verräter Dodd gerade für Scindia und Bhonsle auskochen."

„Merde!", fluchte eine unrasierte Gestalt in einem etwas zu großen, roten Rock neben Elphinstone auf Französisch. Allesandro Cappellini beobachtete entsetzt, was William Dodd mit seinem ‚campoo' anstellte. Ihm hatten die Briten eine Uniform der 33.Infanterie übergezogen -aus Sicherheitsgründen - und er war auf diesem Schlachtfeld nur als neutraler Beobachter zugelassen.

„Was bedrückt Dich, Sandro?"

„Das Schwein will meine Jungs verheizen! Quelle connerie!" Der Korse löste den Säbel aus der Scheide."Si je l'attrape, je lui fais sa fete!" Seine Augen suchten die von Montstuart. Der Zivilist nickte dem französischen Offizier zu:"Von mir aus schon, Sandro! Aber der Chef ist Wellesley!"

Gore wischte die Bedenken des politischen Offiziers kurz zur Seite, während ihnen ein paar verlorene Kugeln um die Ohren pfiffen und irgend ein Typ getroffen vor Schmerz laut aufschrie:"Warum nicht! Du bist Zivilist und Sandro ist sauer! Außerdem ist Dodd ein gesuchter Deserteur und Verräter. Den Alten stört's bestimmt nicht. Der hat genug mit seiner Schlacht zu tun!"

Cappellini zog blank und nahm diszipliniert neben den beiden Majoren, dem Zivilisten Elphinstone und ein paar Hauptleuten seinen Platz ein. Vielleicht war er ja im richtigen Leben der Ranghöchste von allen, doch hier spielte er die zweite Geige hinter Montstuart Elphinstone und würde sich brav von einem fünfundzwanzigjährigen Major herumkommandieren lassen.

Arthur Wellesley hatte seine gesamte Infanterie in Stellung gebracht. Seine Geschütze waren auf ihren Positionen, Kavallerie reihte sich ordentlich an den Flanken und hinter den Fußsoldaten auf. Nur von Colin Campbell begleitet, hatte er die feindlichen Dispositionen ausgekundschaftet. Dabei hatten sie mehrmals vor ‚maratha'-‚silldars' flüchten müssen, so schnell die Hufe ihrer Pferde sie tragen konnten. Sein Schecke dampfte. Er war über und über mit Schweiß bedeckt, die Flanken zitterten und sein Atem ging schwer. Die Zeit für den Angriff war gekommen! Er nahm seiner neuen Ordonnanz die hochbeinige, dunkelbraune Stute ab, während der Mann den Sattel des Schecken löste und auf Diomed's Rücken legte. Die britische Infanterie erwartete ihre Befehle! Über den Köpfen der Männer flatterten die Regimentsfarben kräftig im Wind. Der Himmel war strahlend blau. Die Septembersonne brannte erbarmungslos. Sie reflektierte sich in Tausenden blankgeputzter Bajonette, in den Geschützbatterien des Gegners und in den gezogenen Waffen der Kavallerie und stach schmerzhaft in die Augen.

„Neun Uhr!", konstatierte der Ire. Seine Uhr verschwand in der Jackentasche ,"Wir sollten uns auf den Weg machen!", seine Stimme war ruhig, seine ganze Haltung drückte Gelassenheit aus. Hinter ihm fingen die ersten Trommeln leise an zu schlagen. Er löste den ‚tulwar'. Die Trommeln gaben den Männern den Takt, die Sergeanten brüllten:" In Linie bleiben, Gleichschritt, Eins, Zwei, Eins, Zwei!", Die roten Röcke setzten sich in Bewegung. Irgendwo fing ein schottischer Pfeifer an, sein Instrument zu spielen. Ein zweiter schloß sich an. Die Schotten mußten den ‚marathas' wie Riesen vorkommen. Im Gleichtakt schwangen die Kilts, ihre Waffen waren blank geputzt und das Lederzeug schneeweiß. Die Grenadiere der 33.Infanterie marschierten neben ihren Kameraden aus dem Hochland. Sie standen ihnen in Größe und Kraft an nichts nach. Niemand der diesen ersten, britischen Angriff miterlebte, würde ihn je wieder vergessen! Exakt sechzig Yards von den verzweifelt feuernden Feinden entfernt, stoppte der rote Strom diszipliniert und ruhig, wie auf dem Paradegrund. Die Männer präsentierten Gewehr, feuerten, luden nach, feuerten wieder und wieder. Dann kamen die Bajonette! Arthur war um die halbe Welt gefahren, er hatte sechzehn endlos lange und oft frustrierende Jahre in der Armee zugebracht nur um sich auf diesen Tag vorzubereiten. Für einen Offizier war dies die schwerste Prüfung überhaupt; eine Schlacht, die von den Infanterietruppen geschlagen wurde! Connor McLeod mußte inzwischen zur Rechten der Scharfschützen sein Manöver abgeschlossen haben und sich an der nördlichsten Stelle der britischen Linie direkt am Kaitna befinden. Er hatte ihnen allen befohlen sich von dieser Trutzburg Assaye fern zu halten. Wenn man es aus der Nähe betrachtete, dann ähnelte dieses Dorf einem übellaunigen Stachelschwein; gespickt mit Fußsoldaten und schweren Geschützen, umgeben von hohen Wällen, geschützt durch spitze Palisaden! Während der Aufklärungsritte war ihm bewußt geworden, daß diese Stellung -neben den ‚campoos' von Dodd und Pohlmann - die größte Gefahr für seine Männer in sich barg. Das britische Feuer wurde immer wütender, immer heftiger. Sollte es ihm gelingen, an dieser Stelle Perrons Verteidigungslinie zu zerbrechen, dann mußte Pohlmann eine Rückzugsbewegung über eine ungeschützte Ebene auf den Juah zu unternehmen:"Laßt nicht nach!", verabschiedete er sich von seinen Kommandeuren. Er mußte unbedingt an die andere Flanke, um zu sehen, wie Wallace mit den Royalblauen und diesem Verräter Dodd fertig wurde. Er stieß der dunkelbraunen Stute die Sporen in die Seiten und das Pferd stürmte los. Ein paar Kompanien Madras-Sepoys schienen aus dem Ruder gelaufen zu sein. Er kreuzte ihren Weg. Sie hatten ein paar feindliche Batterien genommen und die Besatzungen gnadenlos abgeschlachtet. Nun feierten sie lautstark ihren Erfolg, anstatt weiter zu kämpfen. Der General zügelte seine Montur. Die Madras-Sepoys bemerkten nicht, daß sich feindliche Reiter bedrohlich zusammenzogen, um auf sie loszustürmen:"West," rief er seinem Adjutanten zu, nachdem er einen kurzen Blick übers Feld geworfen hatte,"reiten Sie! Die beiden Kompanien der 78.ten, dort drüben. Die Geschütze....!"

Francis sprengte los. Er hatte den kurzen Befehl sehr wohl begriffen. Die Hochländer standen einsatzbereit und diszipliniert keine zweihundert Schritte von den Madras-Sepoys. Sie würden nach vorne gehen, gegen die ‚silladars' des Gegners. Ihre Batterie sollte Deckung geben, während die Offiziere von ‚John Company' ihre Männer sammelten und wieder zur Vernunft brachten. Zwei Sechs-Pfünder bellten laut übers Schlachtfeld. Genau in diesem Augenblick explodierte ein Geschoß vor dem General und die dunkelbraune Stute riß ihre Vorderhufe in die Luft. Wellesley spürte einen gewaltigen Schlag in den Rücken. Das Pferd rollte über ihn hinweg. Alles um ihn war rot, warm und feucht. Ihm war schwarz vor Augen. Es dauerte einige Augenblicke, bis er wieder Luft bekam und verstand, daß es nur das Blut seiner tödlich getroffenen Stute war. Der Mann, der die Ersatzpferde führte, reagierte schneller als er selbst. Wellesley nahm ihm Diomed's Zügel aus der Hand und schwang sich wieder in den Sattel. Für einen Offizier war ein gutes Pferd alles: Der hellgraue Hengst bewegte sich vom ersten Augenblick an sicher und gelassen in der Unruhe des Kampfes. Er reagierte auf feinste Hilfen. Die Sepoys hatten sich in der Zwischenzeit beruhigt und gehorchten ihren Offizieren wieder. Kaum jemand hatte seinen spektakulären Sturz bemerkt und nur das frische Blut auf seiner Uniform deutete darauf hin, daß er beinahe seinem Schöpfer begegnet wäre."Alles in Ordnung, Sir!", hörte er Francis West fragen.

„Verdammt, was ist das!", erwiderte Wellesley. Die Explosion und den schweren Sturz hatte er bereits verdrängt. Aus Richtung Assaye drang verwirrender Lärm zu ihm durch. Im Getümmel war er so sehr in Anspruch genommen, daß er nichts spürte, denn seine Wahrnehmungen und Reaktionen waren mit einem Schlag glasklar und präzise: Er erkannte ohne Mühe den Bestand seines Expeditionskorps, die Seiten- und Tiefenformation der Infanterie, ihre aktuellen Verluste und ihre Kampffähigkeit. Gleichzeitig beobachtete er den Feind, maß ihn an den selben Maßstäben, die er für seine Männer anlegte. Während er auf die beunruhigenden Geräusche zu galoppierte, lief seine innere Uhr: Bei Einbruch der Nacht mußten sie mit dem Gegner fertig sein. Es war jetzt kurz vor Mittag. Er hatte noch sechs oder sieben Stunden vor sich, um alles zu gewinnen, oder..........Der gelungene Handstreich der Madras-Sepoys, der Verlust von gut und gerne fünfzehn Geschützen auf einmal; das mußte dem Gegner einen bösen Schlag versetzt haben. Aus dem Augenwinkel beobachtete er, wie ein großer Haufen feindlicher Reiter sich vom Schlachtfeld verabschiedete und über den Juah, Richtung Borkardan verschwand. Als er auf Assaye zuritt, überquerte er eine weite Fläche, die dicht an dicht von Toten und Verwundeten aus seinen Regimentern und Pohlmann's ‚campoo' bedeckt wurde. Es waren Sepoys von der 12.Madras-Infanterie und......Hochländer! Diese sonderbaren Geräusche.............Sie gingen ihm einfach nicht aus dem Ohr!

„Großer Gott!", entfuhr es West. Wellesley hustete und spie eine Ladung Blut auf's Schlachtfeld, bevor er reagierte. Bei seinem Sturz waren wohl ein paar Rippen auf der Strecke geblieben:"Orrock! Er hat kein Wort seines Befehls verstanden!" Der Mann war geradewegs auf Assaye zumarschiert, anstatt Richtung 74tes.Hochland abzuschwenken und mit McLeod aufzuschließen. Seine Soldaten waren in Formation gefallen. Es war ein grausiger Anblick! Der Scharfschützenschleier an der Flanke hatte aufgehört zu existieren. Swinton mußte bemerkt haben, welchen Unsinn Orrock machte. Er hatte wohl versucht den Kameraden zur Hilfe zu eilen. Dabei waren seine Schotten genau so ausgelöscht worden, wie die unglücklichen Sepoys. Sie waren nicht nur in das tödliche Geschützfeuer von Assaye gelaufen. Diejenigen Einheiten Pohlmann's, die sich nicht mit Gore und der 33.ten ärgern mußten, hatten die Gelegenheit ergriffen, die Rotröcke in ein verhängnisvolles Kreuzfeuer zu nehmen. Einige wenige Überlebende hatten sich, wie Igel in einem Karre verschanzt und kämpften verzweifelt um's Überleben. Er schluckte eine weitere Ladung Blut hinunter, bevor er Diomed angaloppieren lies. Bessere Truppen, als ‚maratha'-Infanterie hatten schon versucht britische Infanterie-Karres zu brechen! Der General gab der Kavallerie Befehl. Sie hatten das Gemetzel aus der Ferne mit ansehen müssen. Jetzt kochte ihr Blut ; sogar ihre Pferde schienen willig, alles und jeden der sich ihnen in den Weg stellte in Grund und Boden zu stampfen. Die doppelte Reihe disziplinierter Reitersoldaten formierte sich im Schritt, ihre gezogenen Waffen blitzten in der Sonne. Steigbügel an Steigbügel trabten sie verhalten an: Das 19.Dragonerregiment führte den Angriff. An der linken Flanke befand sich die 5.Madras-Kavallerie, an der Rechten schloß sich die 4.Madras-Kavallerie an. Der Trab wurde raumgreifender. Ihre schweren Dragonersäbel deuteten geradeheraus in die feindliche Infanterieformation und auf Perron's Batterien. Die ‚marathas' zitterten, als der Boden anfing unter den Hufen der britischen Pferde zu beben. Sie öffneten ihre Reihen um der eigenen ‚silladar'-Kavallerie Platz zu machen. Doch die Klingen der ‚tulwars' waren keine würdiger Gegner für schwere Stahl aus Sheffield. Die kleinen ‚katthawarris' der ‚silladars' verfügten nicht über die selbe Wucht im Aufprall, wie die schweren Pferde aus Irland. Wellesley's Dragoner waren im Trab einfach über den Feind hinweggerollt. Sie ließen eine lange Spur von Blut und Tod hinter sich zurück.

Anton Pohlmann schüttelte nur den Kopf; es war Wahnsinn gewesen, überhaupt zu versuchen, diese dunkelbraunen Kolosse zu bremsen. Der britische Angriff war mehr als beeindruckend. Man hatte ihm erzählt, daß der Ire auch gegen Dhoondia Wao sehr geschickt Kavallerie geführt hatte, doch das Schauspiel, daß sie gerade dargeboten bekamen, mache jedem Paradegrund Ehre. Er hatte sich kaltblütig an die Spitze seiner Reiter gestellt, den ‚tulwar' gezogen, ein paar Befehle erteilt und dann ein Massaker angerichtet, ohne auch nur den kleinsten Fehler zu begehen! Natürlich waren Wellesley am Ende die Pferde durchgegangen, genau wie sie jedem anderen auch davongelaufen wären die Hälfte von Maxwell's Dragonern war schon auf der anderen Seite des Juah angelangt, obwohl ein verzweifelter Trompeter sich immer noch die Lunge aus dem Leib blies und der Ire wütend übers Feld schrie, daß die Reiter sich wieder sammeln sollten. Kavallerie entglitt immer der Hand ihres Anführers, wenn sie erfolgreich eine feindliche Mauer durchbrochen hatte. Außerdem benötigte der Sepoy-General die Pferde kaum noch: Sie würden ihm nur im Weg herum stehen! An der linken Flanke war sein eigener ‚campoo' in sich zusammengestürzt, wie ein Kartenhaus. Sie hatten den britischen Infanteriesoldaten, obwohl diese zahlenmäßig deutlich unterlegen gewesen waren, einfach keinen Widerstand entgegen setzten können. An der rechten Flanke waren die Dragoner durchgebrochen. Anton Pohlmann hatte aus dem Augenwinkel bemerkt, wie sich im Norden ein großer ‚campoo' und Perron's Fahne absetzten. Francois' Entscheidung war die Weisere gewesen! Anstatt sich in die vorderste Linie zu drängeln und laut nach Ruhm und Ehre zu schreien, war er mit seinen Männern hinten geblieben, während er und Dodd den Blutzoll entrichteten. Er hatte sich damit zufrieden gegeben herumzukommandieren und abzuwarten! Pohlmann's ‚campoo' existierte nicht mehr und Dodd's Royalblaue wurden so hart bedrängt, daß der Hannoveraner seinem Kameraden keine Chancen einräumte, sich lebend aus diesem Desaster zu verabschieden. Dieser Schulterschluß mit den Wällen von Assaye, der in den frühen Morgenstunden noch wie ein genialer Winkelzug ausgesehen hatte, entwickelte sich mit jeder Viertelstunde die verging zu einer immer tödlicheren Falle:"Die Schlacht ist verloren!", fluchte Anton Pohlmann leise auf Deutsch vor sich hin.

Allesandro Capellini beobachtete die Männer in den royalblauen Tuniken aufmerksam. Er sah sie kämpfen und sterben; jeder Tote versetzte ihm einen schmerzhaften Stich, mitten ins Herz. Sie waren seine Kinder! Er kannte sie, er hatte sie geführt und ausgebildet, er hing an ihnen.... Doch der Verräter auf der anderen Seite mißbrauchte und verheizte sie erbarmungslos, während er hilflos an Gore und Elphinstone gekettet war. Die einzig gute Neuigkeit dieses schrecklichen Tages kam von Barak ben Ullahs Paschtouns! Kurz bevor er mit den Rotröcken über den Kaitna gesetzt hatte, war ihm mitgeteilt worden, daß man die Fahne der Begum in der Nähe von Borkardan gesichtet hatte. Wenigstens ihr war es gelungen, sich in Sicherheit zu bringen, bevor das Grollen der Kanonen die Ebene von Assaye in ein Schlachtfeld verwandelt hatte!

„Du willst Dodd, Sandro?" Elphinstone bemerkte die Unruhe des Korsen.

„Montstuart, ich kann nicht mehr! Ich kann nicht mehr hier herumstehen und einfach nur zusehen! Ich will dieses Schwein. Ich will ihm die Kehle eigenhändig aufschneiden!"

„Der Alte wollte ihn lebend erwischen! Er hatte die Idee, ihn vor ein Kriegsgericht zu bringen!"

„Arthur Wellesley hat mit seiner Schlacht zu tun,"fauchte Cappellini bösartig,"Glaubst Du, den schert Dodd jetzt noch großartig oder der fragt heute abend danach, wie ein Mann in dieser Hölle zu Tode gekommen ist? Falls Ihr heute abend noch einen Kommandeur habt, der Fragen stellen kann! Der Ire ist total durchgedreht oder lebensmüde! Kein halbwegs zurechnungsfähiger Befehlshaber würde sich je dreißig Yards von feindlichen Gewehrläufen mitten in der Feuerlinie herumtreiben oder frontal auf eine ellenlange Reihe schwerer Geschütze zu galoppieren.....So was überläßt man im Regelfall dem Kanonenfutter!"

Elphinstone nickte. Dann legte er Capellini die Hand auf die Schulter:"Genau so, wie Du jetzt gehen mußt, um Deine Rechnung zu begleichen, muß er jetzt da vorne stehen, Sandro! Er kann nicht anders! Er hat seinen Männern den Angriff befohlen, obwohl er weiß, daß viele von ihnen dabei draufgehen! Darum steht er da vorne! Die Jungs sehen, daß seine Chancen draufzugehen nicht geringer sind, als die Ihren. Wenn's ihn erwischen sollte, nimmt er es hin.....Seit er sich in diesem Land schlägt, schlägt er sich gegen verhängnisvolle Übermacht und unter unbeschreiblich schweren Bedingungen......Wellesley weiß genau, was er tut und wie es aussieht, ist er gerade dabei, diese Schlacht zu gewinnen. Reite, suche Deinen Dodd und begleiche Deine Rechnung mit ihm......Paß auf Dich auf, Freund!"

Der Korse grinste, zog blank und verschwand im Getümmel.

Der General befreite sich mit kraftvollen Schlägen von den Männern, die wie die Kletten an ihm hingen. Diomed war aus irgend einem Grund gestürzt und zu Boden gegangen. Sie hatten die Gelegenheit ergriffen, sich auf ihn zu werfen, während er noch unter dem Hengst festgeklemmt lag. Doch dieser Sturz hatte ihm nicht die Sinne geraubt, wie der letzte. Ein erster Gegner fiel, dann ein Zweiter. Colin Campell war vom Pferd gesprungen und stieß einen dritten Mann brutal zur Seite. Mit der Rechten führte Wellesley seine Waffe. Die Linke versuchte Diomed dabei zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Endlich gelang es dem Hengst, seine Vorderhufe in die Erde zu stemmen und plötzlich machte er einen gewaltigen Satz und sein Reiter saß wieder im Sattel. Der Feind hatten nicht damit gerechnet, daß ein Pferd nach einem solchen Sturz noch so gewandt ausschlagen konnte, doch der Hellgraue schien unverletzt und offenbar genau so wütend, wie sein Reiter. Diomed hob sich auf die Hinterhand, Arthur holte mit dem Schwertarm aus, während er mit der Linken die Kandarenzügel kurz etwas fester anzog, um sie sofort wieder loszulassen. Jeder Muskel im Körper des Hellgrauen war gespannt wie eine Federn. Seine harten, beschlagenen Hufe flogen in einer gefährlichen Kapriole durch die Luft. Die royalblauen Tuniken fielen um, wie gefällte Bäume, doch dann fühlte der General plötzlich, daß sein Pferd wieder in die Knie zu gehen drohte:"Diomed, was ist mein Junge!", flüsterte er dem Tier zu. Campbell griff seinem Vorgesetzten in die Zügel:"Er ist....Sir, der Hengst hat's nicht überstanden!" Seine Hand deutete auf die hellgraue Brust des Pferdes. Ein roter Strom lief über das schweißnaße Fell. Arthur überlies für einen Augenblick das Schlachtfeld seinem Schicksal. Er sprang aus dem Sattel und betrachtete die Verletzung des treuen Gefährten. Die Spitze einer Lanze steckte tief im Fleisch. Er überlegte. Seine Hand wollte schon nach der Pistole greifen, um Diomed den Gandenschuß zu geben und ihm so ein qualvolles Ende zu ersparen. Das Tier zitterte, seine Beine schienen unter ihm nachzugeben. „Überlassen Sie es mir, Sir!", Colin Campbell war neben den General getreten,"Ich weiß, daß Sie an ihm hängen!"

Wellesley schüttelte den Kopf. Er hatte den ganzen Tag damit zugebracht, Menschen umzubringen und nun fehlte ihm der Mut, ein verletztes Pferd zu erlösen. Diomed's Hals wölbte sich vertrauensvoll über die Schulter seines Herrn. In den sanften, braunen Augen schien so etwas wie Hoffnung zu schimmern. Er legte dem Tier den Arm um den Hals. Dann packte seine Rechte die abgebrochene Spitze und riß sie mit einem Ruck aus der Wunde. Der Hengst schrie vor Schmerz, versuchte sich aufzubäumen und sich seinem Herrn zu entwinden:"Sch, sch!", flüsterte der Ire beruhigend auf das Tier ein. Er drückte Campbell Diomed's Zügel in die Hand und kniete sich nieder. Das Brustzeug mußte die Lanze abgelenkt haben. Es war nur eine tiefe Fleischwunde. Vielleicht würde die Natur ihr Werk tun. Wellesley atmete auf. Es war richtig gewesen, dem Hellgrauen seine Chance zu geben. Er rieb nach Eochaid und seiner Ordonnanz:"Bringen Sie Diomed nach hinten und lassen Sie das Tier zufrieden!", befahl er dem Dragoner. Dann schwang er sich in den Sattel seines letzten Pferdes:" 78te, schwenken!", befahl er kurz. Die Schlacht von Assaye nahm ihn wieder voll und ganz in Anspruch. Er bedeutete Oberst Wallace seine Männer zu formieren. Sie mußten sich nur noch einer letzten Reihe Geschütze annehmen, die ihnen im Weg stand. Die Schotten stellten sich auf, während Pohlmann's Überreste hinter dem Juah eine letzte Verteidigungslinie gegen den britischen Gegner zu bilden versuchten. Doch Dodd's ‚campoo' kämpfte immer noch hart. Sie wollten und wollten nicht wanken. Es waren beinahe siebentausend Infanteristen und vierzig Geschütze. Ihr Anführer trieb sie skrupellos gegen den Feind, ohne dabei auf Verluste Rücksicht zu nehmen.

Wellesley betrachtete nachdenklich die sturen, royalblauen Tuniken und ihre Batterien.

„Die haben immer noch acht- oder neuntausend Mann Infanterie und der Himmel weiß, wie viel Kavallerie am anderen Ufer!" Hauptmann William Barclay runzelte die Stirn, als er beobachtete, wie Dodd seine Männer in eine neue Aufstellung brachte, während ein Teil der unversehrten, feindlichen Batterien schwenkte.

„Zwanzigtausend Infanteriesoldaten des Rajah's von Berar verschanzen sich hinter den Palisaden von Assaye!", bemerkte Elphinstone trocken.

„Die Schotten, das 78.te! Vier Bataillone Madras, das 33.te....", Arthur Wellesley hatte sich das Sehrohr unter den Arm geklemmt und nahm die Finger zur Hilfe. Er zählte weiter," Dann die Reste der 74.ten! Es dürften etwas mehr als viertausend sein. Im Zentrum haben wir keine Probleme mehr. Da reicht Kavallerie, um dafür zu sorgen daß die da drüben keinen verwegenen Ausflug machen, während wir......!"

Dodd's ‚campoo' zog sich in seiner neuen Aufstellung von Assaye bis an den Juah. Das Gelände war sorgsam ausgewählt, es war alles andere als eine einfache Angelegenheit. Eine halbe Stunde später war der General überzeugt, daß er die Figuren richtig auf dem Schachbrett verteilt hatte. „Die Schotten sind totmüde!", ging es ihm durch den Kopf. Sie waren zuerst fast fünfundzwanzig Meilen weit marschiert und hatten dann den ganzen Kampf durchgestanden. Sechzehn Stunden waren vergangen. Er suchte die Augen des einen oder anderen Mannes. Sie waren voller Selbstvertrauen und ein wildes Feuer brannte in ihnen! Er holte tief Luft, gab McLeod ein kurzes Zeichen mit der Hand und zog seinen ‚tulwar'. Die Hochländer setzten sich in Bewegung. Ihre Reihe zog sich immer mehr in die Länge und Dodd's Infanteristen konnten genau mit verfolgen, wie sich immer wieder ein paar Sechspfünder mit ihren Gespannen, Mannschaften und ‚lascars' zwischen die Riesen mischten. Hinter den Riesen kam die Madras-Infanterie. Maxwell's Kavallerie mußte den Weg zurück über den Fluß und in die eigenen Reihen gefunden haben, denn neben den roten Röcken der 33.Infanterie, die die linken und rechten Flankeneinheiten stellte, tauchten blaue Dolmane auf.

Dodd fluchte, als Anton Pohlmann auf seinem Schimmel an seiner Seite auftauchte.

„Der Sepoy-General legt es wirklich drauf an! Sie hatten mir vor ein paar Tagen doch noch einzureden versucht, daß der Junge sich in die Hosen macht, wenn wir kurz mit dem Säbel rasseln!" In der Stimme des deutschen Offiziers schwang eine sonderbare Mischung aus Spott und Verzweiflung. Er hatte alles verloren. Seine letzten Männer waren davon gelaufen, wie die Hasen. Nur die Royalblauen der Sumroo konnten diese grauenvolle Niederlage gegen einen zahlenmäßig weit unterlegenen Gegner vielleicht noch in so etwas wie einen Gleichstand verwandeln.

„Ich habe mich offensichtlich geirrt, Sir!", antwortete der Engländer bitter. „Doch seine Männer sind müde, sie marschieren und kämpfen seit endlos langen Stunden. Sie sind hungrig, durstig.....Vielleicht.....!"

„Versuchen Sie Ihr Glück, Dodd! Ich für meinen Teil habe genug!", verabschiedete sich der Deutsche. Er legte die Hand an den federgeschmückten Zweispitz, gab seiner Eskorte Zeichen ihm zu folgen und überlies dem britischen Überläufer das Schlachtfeld. Die letzten zehn Jahre in diesem Land waren ein wunderbares und einträgliches Abenteuer gewesen. Nun lag die ‚maratha'-Konföderation im Sterben und Anton Pohlmann hatte nicht die Absicht, gemeinsam mit diesen kleinen, braunen Bastarden umzukommen. Sollten die anderen nur weiter kämpfen. Er beschloß, daß es an der Zeit war sein Gold zu nehmen und sich auf eine friedliche Rente an irgendeinem hübschen Ort, irgendwo in Europa vorzubereiten. Dodd fluchte erneut, als er Pohlmann und seiner Eskorte hinterher blickte, doch dann siegten sein Ehrgeiz und sein Haß auf die Ostindienkompanie über seine anfängliche Verwirrung. Vor etwas mehr als einem Jahr noch war er ein unwichtiger, frustrierter Leutnant auf einem gottverlassenen Posten irgendwo im Deccan gewesen. Seine einzige Befriedigung hatte darin bestanden, seine Herren zu hintergehen und zu bestehlen, wann immer sich hierzu Gelegenheit bot. Nun besaß er fast 8000 sorgsam ausgebildete Soldaten und vierzig schwere Geschütze. Hinter ihm verschanzten sich 20.000 weitere Männer, die vielleicht durch sein Beispiel angetrieben in den Kampf folgen würden. Er hatte nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen! Sollte er das Desaster von Assaye noch in eine britische Niederlage verwandeln können, dann würde er unangefochten an Perron's Stelle treten. Er mußte Scindia und Bhonsle nur den Kopf der roten Hydra bringen und Macht und Einfluß waren Sein. William Dodd beschloß, das Wagnis einzugehen.

Die Schlacht war vorbei! Als die riesigen Schotten des 78.ten Hochlandregiments mit aufgepflanzten Bajonetten ihren Vormarsch begannen, kamen die ersten der royalblauen Tuniken ins Wanken. Sie schienen nicht die geringste Lust zu haben, sich mit dieser schrecklichen, britischen Infanterie zu schlagen, die seit Stunden schon über jeden hinwegwalzte, der sich ihr in den Weg stellte. Obwohl ihr Anführer und ein paar Offiziere verzweifelt versuchten, sie in den Kampf zu treiben, sprang der Funke über: Zuerst waren es nur ein paar Männer gewesen, die über den Fluß davon gelaufen waren, dann eine Kompanie, schließlich ein paar der Geschützbesatzungen.

Arthur Wellesley traute seinen Augen nicht, als sich die schwer verrammelten Tore von Assaye, wie von Geisterhand auftaten und eine riesige Flut Bewaffneter in wilder Aufregung davonstob. Es waren die beiden letzten Bataillone des 74.Hochlandregiments gewesen, die vor den Wällen aufgetaucht und diese grenzenlose Panik ausgelöst hatten. Im Laufen schmissen die meisten der Soldaten von Raguji Bhonsle einfach ihre Waffen fort. Sie schrieen durcheinander, fluchten, heulten und jammerten, sie stolperten und waren sich gegenseitig im Wege. Obwohl der Juah weder reißend noch tief war, trieben bald schon tote Leiber auf dem Wasser. Die letzten Einheiten des royalblauen ‚campoos' ließen nun ihren Anführer und seine Offiziere im Stich. Sie stoben hinter den Männern des Rajahs von Berar her, wie eine große, unberechenbare Gewitterwolke. Irgend ein wahnsinniger Rotrock auf einem Rotschimmel schmiß sich mit gezogener Waffe mitten in die Menschentraube, die einen schützenden Kreis um den Kommandeur des ‚campoo' der Begum Sumroo bildete. Er hiebte auf sie ein, als ob er vom Teufel besessen war. Die Tuniken fielen oder wichen seinem ungebändigten Zorn. Schließlich waren sie alleine und auf dem Boden: Ein roter Rock, ein blauer Rock! Der blaue Rock schrie und wehrte sich gegen den Angreifer, doch der Mann in Rot war wahnsinnig. Plötzlich sanken die Arme der royalblauen Tunika nach unten, die Waffe entglitt dem Mann und ein roter See bildete sich auf der braunen Erde. Es war ein seltsames Schauspiel gewesen: Mitten in diesem Feuersturm ein Zweikampf, der Arthur an die Sagen aus dem Mittelalter erinnerte, die er als Kind immer gelesen hatte. Die Schlacht war vorbei! Sie hatten eine phantastische Übermacht bezwungen und sämtliche Geschütze des Feindes erobert! Es sah ganz danach aus, als ob sie den Tag gewonnen hatten. Anstatt in den Siegestaumel der anderen einzustimmen, überkam den General plötzlich ein ganz sonderbares Gefühl: Er spürte einen Stein auf der Brust, der ihn zu erdrücken drohte, obwohl er aufrecht in Eochaids Sattel saß. Er fühlte sich elend. Es war ganz und gar unmöglich an Ruhm und Ehre und Sieg zu denken. Sein Geist und all seine Gefühle waren erschöpft. Man schrieb den 23.September 1803, es war sechs Uhr abends und die Sonne verschwand blutrot am Horizont...........

1. Ind. Bedienungspersonal eines Geschützes. Allerdings waren die ‚lascars' keine Soldaten, sondern Zivilisten, die man für ganz bestimmte Aufgaben, wie z:B. Den Transport von Munition, anheuerte.

 

(C) Peter Urban Marattha König Zweier Welten


Home ] Up ] British Army ] [ Assaye ] Rolica Vimeiro ] Talavera ] Torres Vedras ] Siege Warfare ] Salamanca ] Pyrennees ] Last Battle ]