Make your own free website on Tripod.com

Nach oben ] [ Flanders ] India ] Portugal ] Spain ] Waterloo ]

 

 

undercon3.gif (4488 Byte)

A nice painting or an ancient print soon to come!

 


 

Not to advance means to go back!

Sometimes in May 1794, probably before the Allies under Saxe-Cobourg had been beaten by Souham (who temporarily commanded the Army of Pichegru) at Turcoing, the English Government under Pitt projected one of those expeditions to the shores of France, which young Napoleone Bonaparte, a year later, spoke of with such scorn. General Lord Moira was tasked to invest Brittany and the 33.Foot under its young commander, Ltc.Arthur Wesley was included in the forces of invasion. Arthur - keen for active service and probably hurt by the Pakenham family who refused him the hand of the Longford Lily, Kathrine Pakenham , resigned immediately his seat in the Irish Parliament and hastened to Cork.But intelligence from the continent showed the Government in London that the Duke of York needed support in Belgium and Moira received orders to embark for Ostende and then to hurry to the road to Malines, as troups of the french Revolution pittyless were pouring in from the other side of the border.

Arthur and his 33.Foot did not march with Moira's main body, but went by sea to Antwerp, were heavily beaten at Oudenarde, the Duke of York and his army in rabbles soon arrived. At this moment a young soldier experienced for the first time in his life what it meant to be cut in two by the enemy; the Austrians under Saxe-Coburg having retreated over the Meuse by Mastricht, and the English having taken the road to the shores of Holland. Thenceforward their only alternative, after so huge a strategic mistake, was to go back: The first service the future Duke of Wellington thus rendered to his country, was to march away from a ferocious foe! From Antwerp upon Breda, but unable to remain there lest he should be turned by the Tricolore, York fell back still further, hoping that he might be able to ford the Meuse near Grave and thus retain at least a communication with the German lands. The Dutch people were not friendly, so he could not even defend Holland in those dark days. Their sympathies with France and the Revolution made, that York's only safety laied in a northward march.

To cover these desperate redcoated columns, York placed a rear-guard of Hessian allies in Boxtel, a village on the Dommel river. But on September 14th, 1794 General Pichegru's forces forded the obstacle, broke into the village and cut up York's rear. The Duke who was then already far away at Uden on the Aa, dispatched General Abercrombie with Guards, four regiments of the Line and some complement of half-starved shaggy horses and guns to take Boxtel by night from the hands of the foe. They marched and with them young Arthur and his 33.Foot only to find at dawn an enemy strong and alert. Abercrombie judged that attack would be suicide but did not order his men to disengage before it was too late!

In fact the Guards lost lifes and prisoners and in the retreat there was confusion when Light Dragoons got mixed up with infantry in a narrow lane. Throughout this desperate and cold morning the 33.Foot were in support, and at this criticwal moment were well handled by their young commander. Wesley noting the entanglement of horse and men and noticing the enemy's horse intent to charge, drew up his batallion across the outlet from the lane, leaving just an opening for the retreating headless crowds. Then, when they had got clear, he weehled his center companies into line to fill the gap and the 33.Foot opening a steady and well controlled fire upon the enemy slew and wounded many French and brought their forceful pursuit to an end.

It was nothing but a trifling incident in war, but important to me, because the skirmish near Boxtel was Arthur's first engagement - his bateme de feu , as we say in France - and his coolness and promptitude attracted the attention of Dundas, Britain's infantry drillmaster, a shining light in those days world of tactics and manoeuvres.

Then came goory days for the forces of York and he decided to abandon his men to the hardship of war, taking baggages and friends onto a ship in Bremen and leaving in charge Walmoden. The retreat was made through winter weather of unusual severity, with troops not provided for, lacking greatcoats, boots, blankets and other essential equipment. Together with these desperate force, Arthur endured great privations, fatigues and miseries, but he persisted and having been selected to command the rear guard he attained together with his regiment the ships back home in the Spring of 1795. To a young soldier this escape must have seemed miraculous. To a professional of war it must have been a straight-forward teaching on how Commanders in Chief should not organise their campains. The lesson of Flanders struck deep in that observant mind and bore fruits in after years.


How young Colonel Welsey evaluates his first experience of war : A short piece from my novel "Der Tiger von Mysore"

(Extract from Chapter 5 'Das Rad des Lebens'Part 1 'Der Tiger von Mysore')

Lady Hall nahm ihrer Tochter einen Teil der Sorge unerwartet ab. Die alte Dame warf zufällig einen Blick auf eine große Standuhr und stellte fest, daß es bereits weit nach Mitternacht war:"Oberst Wesley, es ist schon spät! Möchten Sie für heute Nacht nicht zu Gast in unserem Hause bleiben. Der Ritt in die Sunderbans war weit, der Tag für Sie sehr lang und sicher tut es ihrem hübschen, goldfarbenen Pferd gut, wenn es Sie jetzt nicht mehr bis zu den Baracken der 33.Infanterie zurücktragen muß......"

Arthur überlegte kurz. Charlottes aufmunternder Blick half ihm, seine Entscheidung zu treffen:"Danke, Mylady! Sehr gerne!" Er fühlte sich in der Gesellschaft dieser freundlichen Familie wohl und hatte nichts dagegen, einmal nicht um vier Uhr morgens aufzustehen und auf den Exerzierplatz hinaus zu hetzen.

Nachdem Sir Edwin Halls Neuigkeiten über seinen ersten, großen Sieg in der Machtzentrale von Britisch-Indien Arthur in eine zutrauliche und redselige Stimmung versetzt hatte, lies er es sich nicht nehmen, seinen aufmerksamen Zuhörern detailliert zu schildern, warum er auf die Idee eines militärischen Nachrichtendienstes gekommen war, dem nicht Soldaten, sondern einheimische Zivilisten angehören sollten. Ausführlich schilderte er den grauenvollen Flandernfeldzug der Jahre 1793-1794 und die Probleme, die die Truppen des Herzogs von York mit ihren französischen Feinden gehabt hatten, weil sie nicht über zuverlässige Informationen bezüglich des Kriegsschauplatzes verfügt hatten. Während Arthur Englands geschlagene Truppen gerade die Weser, die Ems und die Alle überqueren lies, ging es Sir Edwin durch den Kopf: " Als ob der Junge die Chronik des Feldzuges geschrieben hat....Er hat nicht ein einziges Wort über seine Erfahrungen und seinen Krieg heraus gelassen und er erzählt uns das alles so ruhig und unberührt, obwohl die erste Begegnung mit einem Schlachtfeld einen Soldaten doch irgendwie prägen muß!"

Charlotte ging ein ähnlicher Gedanke durch denn Kopf. Aber sie hatte im Gegensatz zu ihrem Vater sofort eine Erklärung parat: Die schlimmen Dinge, über die er heute, drei Jahre später so gelassen berichtete, waren in Wirklichkeit noch viel schlimmer und grauenvoller gewesen und er hatte einfach Angst davor, sich zurück zu erinnern. Also versteckte er sich hinter militärischen Fakten und spielte allen die Rolle des unbeteiligten Beobachters vor, der nur Schlüsse zog und neue Ansätze für die Zukunft aufzeigte. Wenn Arthur die Gedanken der jungen Frau hätte lesen können, er hätte ihr zähneknirschend Recht gegeben. Hinter seiner Ruhe und seiner Unberührtheit versteckte er sich nur dank größter Selbstbeherrschung. Manchmal, nachts wenn er nach einem sehr anstrengenden Tag die Augen schloß und erschöpft war, dann schlich die Realität aus Flandern sich nämlich in sein Unterbewußtsein ein und tief in seinem Inneren durchlebte er den ganzen Krieg, so wie er damals gewesen war: Blutig, grausam und ohne Menschlichkeit! Meist schrak er irgendwann schweißgebadet und zitternd vor Angst aus seinem Bett hoch, weil er wieder diese furchtbaren Schreie der Verletzten und Sterbenden hörte und das Grollen der Kanonen. Sie verfolgten ihn nicht besonders oft, die Alpträume von den Schanzen von Boxtel, aber jedesmal wenn sie ihn heimsuchten, stellte er sich die Frage, ob er für dieses Soldatenhandwerk wirklich geschaffen war, oder ob es nicht besser wäre, schnell die Armee weit hinter sich zu lassen und irgend ein neues Leben zu beginnen. Doch dann fragte er sich auch, was er eigentlich noch konnte, außer Soldat zu sein und er fand keine Antwort, die ihm ein erträgliches Auskommen zusicherte. Darum ergab er sich nach jeder schlaflosen Nacht wieder in sein Schicksal, tröstete sich damit, daß man vielleicht nur von der ersten Begegnung mit dem Krieg Alpträume bekam und daß mit der Zeit und der Gewohnheit alles leichter, alles besser würde. An diesem Abend beruhigte Arthur sich damit, daß er nicht alleine war, sondern umgeben von freundlichen, gutherzigen Menschen und in einem friedvollen Haus. Er redete sich ein, daß die Gespenster des Krieges solche Orte mieden, wie die Pest. Darum verabschiedete er sich auch zwei Stunden später voller Zuversicht von seinen Gastgebern und zog sich in sein Zimmer zurück. Sein Nachmittag mit Charlotte und der herrliche, bengalische Königstiger, dem er in den Sunderbans begegnet war, waren der Stoff, aus dem ein wunderbarer, erholsamer Traum gemacht sein würde.

(c) Peter Urban 2014

 

Nach oben ] [ Flanders ] India ] Portugal ] Spain ] Waterloo ]